Science Fiction, Horror, Filmlexika, Hammer Horror
Herzlich Willkommen Gast! :)

Es freut uns, dass du den Weg zu Dark Movie Dreams gefunden hast.
Wir würden uns freuen, wenn du ein neues aktives Mitglied in unserer Community werden würdest.

Die Registrierung ist KOSTENLOS.

Falls du dich dazu entschließt, ein Teil unserer Community zu werden, würden wir dich bitten, dass du dich in den nächsten sechs Tagen in unserem Forum vorstellst. Am sonsten müssen wir leider deinen inaktiven Account löschen!

Danke für dein Verständnis!

Wir freuen uns auf dich und auf die spannenende Diskussionen mit dir! :)

Liebe Grüße
Dark Movie Dreams
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche



TV-KULT.COM Topliste

Topliste



darkmoviedreams.forumieren.com - Topliste

Topliste cooler Kino- und Filmseiten





Information
Hallo liebe Gäste und Mitglieder!

Das Copyright der Medien, sowie der verwendeten Photos und Cover-Abbildungen liegt beim jeweiligen Rechteinhaber und werden im Forum nicht zu Werbezwecken genutzt. Alle hier verwendeten Namen, Begriffe, Zeichen und Grafiken können Marken- und/oder Warenzeichen im Besitze ihrer rechtlichen Eigentümer sein. Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen liegen ausschließlich und allein bei deren Besitzern.

Bei möglichen Zweifeln zur Rechtmäßigkeit möglichst bitte zuerst an den Forenbetreiber wenden, um evtl. Unklarheiten außergerichtlich klären zu können. Bilder werden dann auf Wunsch umgehend entfernt.

Liebe Grüße
Dein Dark Movie Dreams Team
Besucherzähler

Statistiken

"Tarantula" ( Tarantula, USA, 1955 )

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

"Tarantula" ( Tarantula, USA, 1955 )

Beitrag von Fynn am Mo 23 Sep - 20:29

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Das Rumexperimentieren und Machen an Mutter Natur ist so eine Sache und war schon immer Motiv und Ausgangspunkt interessanter und weniger interessanter Filme. Zu einem davon ist Jack Arnold’s  „Tarantula“ geworden. Dort kann man sehen, wie der Dorf Doc Prof. Dr. Deemer an einem Mittelchen bastelt, das Tiere auf eine übernatürliche Größe wachsen läßt. Die Ernährungsprobleme der Welt damit besser in den Griff zu bekommen, das mag ein  heroisches Ziel sein, aber ein noch besseres für einen 50er Jahre Science Fiction Streifen. Der Arzt Matt Hastings und Kollegin Stephanie ahnen schon an dieser Stelle nichts Gutes…und sollen natürlich Recht behalten, ganz im Sinne des Zuschauers. Als es einen Brand im Labor des Professors gibt nutzt eine Tarantel die Gunst der Stunde und nimmt ihre flinken, giftigen Beine in die Hand und verschwindet auf Nimmerwiedersehen. Infolge werden immer wieder hier und menschliche und tierische Skelette fein säuberlich und bis auf den letzten Knochen abgenagt aufgefunden. Schließlich hat das Tier eine Höhe von mehreren Stockwerken der Erde erreicht und als weder Kugeln noch sonst irgendwas es aufhalten können, muss letztlich wieder mal das Militär ran, die sogar Napalm werfen müssen, um das Tier letztendlich kurz vor der Stadt aufzuhalten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Es dürften eigentlich nicht allzu viele Leute sein, die den Namen von Jack Arnold noch nie gehört haben. Und ganz bestimmt gibt es noch erheblich mehr, die seine Filme nicht kennen, denn Klassiker, das muss man sagen, hat der Mann nahezu am Fließband gedreht. Ob es sich nun um den „Der Schrecken vom Amazonas“ handelt, „Gefahr aus dem Weltall“, „“, Der Schrecken schleicht durch die Nacht, "Die unglaubliche Geschichte des Mr. C." oder eben auch „Tarantula“ und viele andere ; Jack Arnold ist meist auch ein Synonym für Spitzenunterhaltung mit qualitativem Niveau. Insofern finde ich es auch unerheblich ob ein Film den persönlichen Geschmack trifft oder nicht, - was bei mir auch bei Jack Arnold durchaus genauso wie bei anderen Regisseuren und Klassikern der Fall ist. In aller Regel kann man sagen, waren seine Filme nicht nur sehr preiswert gedreht, sondern zudem äußerst erfolgreich. Seine Stars sind wieder - natürlich neben der übergroßen Tarantel - aus dem B-Movie Bereich bekannt und mit John Agar und Leo G. Caroll gut besetzt. Eine kleine Rolle hat auch der leider früh verstorbene Schauspieler und Stuntmen Eddie Parker Manch bekannt einer wird vielleicht sagen, dass der Film heute technisch überholt ist und das ist sicher auch nicht ganz von der Hand zu weisen, sicher. Nur ist der Film eben auch schon ein paar Jährchen älter und man muss ihm zu gute halten, das hier keine Stop Motion verwendet wurde, was man dem Film deutlich ansieht. Im Gegensatz zu vielen anderen wurde hier nicht getrickst, sondern es kamen tatsächlich echte, lebende Spinnen zum Einsatz, wo nur bei deren Größe ein bisschen gemogelt wurde und die dann per „Regieanweisung“ in die richtige Richtung gebracht werden mussten. Als am Ende die Fliegerstaffel auftaucht und man auch noch den ganz jungen Clint Eastwood bewundern kann ist das Vergnügen nahezu perfekt.

Link:
Lexikon
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 19636
Punkte : 297719
Bewertungssystem : 269
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten