Dark Movie Dreams
Herzlich Willkommen Gast! :)

Es freut uns, dass du den Weg zu Dark Movie Dreams gefunden hast.
Wir würden uns freuen, wenn du ein neues aktives Mitglied in unserer Community werden würdest.

Die Registrierung ist KOSTENLOS.

Falls du dich dazu entschließt, ein Teil unserer Community zu werden, würden wir dich bitten, dass du dich in den nächsten sechs Tagen in unserem Forum vorstellst. Am sonsten müssen wir leider deinen inaktiven Account löschen!

Danke für dein Verständnis!

Wir freuen uns auf dich und auf die spannenende Diskussionen mit dir! :)

Liebe Grüße
Dark Movie Dreams
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche



TV-KULT.COM Topliste

Topliste



darkmoviedreams.forumieren.com - Topliste

Topliste cooler Kino- und Filmseiten





Information
Hallo liebe Gäste und Mitglieder!

Das Copyright der Medien, sowie der verwendeten Photos und Cover-Abbildungen liegt beim jeweiligen Rechteinhaber und werden im Forum nicht zu Werbezwecken genutzt. Alle hier verwendeten Namen, Begriffe, Zeichen und Grafiken können Marken- und/oder Warenzeichen im Besitze ihrer rechtlichen Eigentümer sein. Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen liegen ausschließlich und allein bei deren Besitzern.

Bei möglichen Zweifeln zur Rechtmäßigkeit möglichst bitte zuerst an den Forenbetreiber wenden, um evtl. Unklarheiten außergerichtlich klären zu können. Bilder werden dann auf Wunsch umgehend entfernt.

Liebe Grüße
Dein Dark Movie Dreams Team
Besucherzähler

Statistiken

"Die Schreckenskammer" ( Chamber of Horrors, USA, 1966 )

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

"Die Schreckenskammer" ( Chamber of Horrors, USA, 1966 )

Beitrag von Fynn am So 29 Sep - 16:33

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Statt wie in „Das Kabinett des Professor Bondi“ heißt unser Protagonist nicht „Henry Jarrod“ und wird auch nicht von Vincent Price gespielt, sondern von Patrick O’Neal und hat den wohlklingenden Namen Jason Corvette. Dessen Verlobte hat es sich nämlich kurzfristig anders überlegt und der in seiner Eitelkeit und Verletztheit rasende Corvette erwürgt die Gute mit dem eigenen Haar. Corvette jedoch ehelicht unter den entsetzten Augen des Pfarrers und unter Gewaltandrohung die Leiche. Allerdings wird er erwischt und auch zum Tode verurteilt, kann jedoch beim Gefangenentransport entkommen, - allerdings unter Einbuße seiner rechten Hand, die er sich selbst unter Wasser (!) abhackt. Die Logik des Mediums Film…nun ja…als nächstes lernen wir den Hobby – Sherlock Holmes Anthony Draco und seinen Freund kennen, die gerade ein Wachsfigurenkabinett eröffnet haben. Und obwohl der clevere Officier Strudwick überzeugt ist vom Tode  Cravette’s, ahnen wir natürlich längst, das das teuflische Superhirn noch immer unter den Lebenden weilt, um uns weiterhin zu unterhalten :…und so ist es denn auch. Corvette will sich an allen rächen, die ihm – seiner Meinung nach – Unrecht angetan haben. Und manchmal ist dafür auch so eine Prothese ganz….na ja, handlich…Während alle auf ihn im Museum warten, ist Corvette längst da….

Regisseur und Produzent  Hy Averback hat sich den Scherz gemacht, den Film an einigen Stellen mit einer sogenannten Warnglocke zu versehen, da der Sprecher eingangs im Off verspricht, das es da so grausam und unmenschlich zuginge, das man es kaum ertragen könne. Tatsache ist, das ich einfach mal durchhalten wollte, egal wie hart es wird – und siehe da, es ist gar nichts passiert ! Es flackerte nur wilde hin und her, dazwischen diese Glocke – und dann ging’s weiter. Na, ich denke mal, das war 1966 durchaus zeitgemäß, da gab es viele ähnliche Beispiele von meist ziemlich schlechten Filmen. „Die Tollwütigen“ oder auch „Cannibal Girls“, der sich schon im Untertitel mit der Zeile „Der Film mit der Warnglocke“ selbst bewarb. Insofern wenig neues. Auch die „Wachsfigurenstory“  ist nicht neu, aber doch ein wenig anders gestrickt als die Vincent Price oder auch die  Lionel Atwill Variante.

Patrick O'Neal muß man zugestehen, daß er nahezu brilliant ist in der Rolle des „Jason Cravette“ und er erinnert mich sehr oft, aber durchaus positiv an Price. Allein die Eingangssequenz, wo der völlig gelassene, aber fraglos irre Cavette den Pfarrer zwingt, den heiligen Bund der Ehe mit seiner toten Frau zu besiegeln, das erinnert mich gleich an den meist schwer exzentrischen Price in seinen Rollen, ohne aber als eine Kopie dessen zu wirken. Die Ausstattung und die Farben sind geradezu ein Augenschmaus und man wird regelrecht verwöhnt. Vielleicht ist es gut so, das dieser Film, der ansich für eine Fernsehserie konzipiert war, für sich steht. Denn so kann er wunderbar bestehen und es paßt einfach. Eigentlich komisch, das ausgerechnet Hy Averback diesen Film gemacht hat, der ja ebenfalls eigentlich mehr oder weniger ein Fernsehregisseur ist. Da sieht man mal, wie sehr man davon ausgegangen ist, das auch dieser Film dort landet. So kann man sich irren !

Erwähnt sei übrigens noch Tony Curtis  der hier seltsamerweise mal kurz durch's Bild huscht als hätte er sonst grad nichts zu tun oder wäre noch unbekannter Laiendarsteller zu jener Zeit, was aber nicht der Fall ist. Aber was soll's, seine Fans wird's umso mehr freuen, auch wenn das Genre eigentlich ja eher fremd für ihn ist.

7 einhalb / 10

_________________
"Die einen kennen mich und die anderen können mich !" Gemopst von Konrad Adenauer.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 19002
Punkte : 289085
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: "Die Schreckenskammer" ( Chamber of Horrors, USA, 1966 )

Beitrag von Fynn am So 12 Nov - 21:08

Irgendwie hat der Film was ! Und das ist nicht nur Patrick O'Neal, - obwohl allein der den Film schon wert ist ! Dieses Warnglockengeklimper und diese Damelei mit den Farben, das ist ja gut und schön und typisch für die damalige Zeit. Aber dieser Film ist deutlich besser. Von der Story her, von der Ausführung, den Darstellern...das ist alles ziemlich gut gemacht und unterhält auch heute noch bestens !  ro7

_________________
"Die einen kennen mich und die anderen können mich !" Gemopst von Konrad Adenauer.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 19002
Punkte : 289085
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten