Dark Movie Dreams
Herzlich Willkommen Gast! :)

Es freut uns, dass du den Weg zu Dark Movie Dreams gefunden hast.
Wir würden uns freuen, wenn du ein neues aktives Mitglied in unserer Community werden würdest.

Die Registrierung ist KOSTENLOS.

Falls du dich dazu entschließt, ein Teil unserer Community zu werden, würden wir dich bitten, dass du dich in den nächsten sechs Tagen in unserem Forum vorstellst. Am sonsten müssen wir leider deinen inaktiven Account löschen!

Danke für dein Verständnis!

Wir freuen uns auf dich und auf die spannenende Diskussionen mit dir! :)

Liebe Grüße
Dark Movie Dreams
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche



TV-KULT.COM Topliste

Topliste



darkmoviedreams.forumieren.com - Topliste

Topliste cooler Kino- und Filmseiten





Information
Hallo liebe Gäste und Mitglieder!

Das Copyright der Medien, sowie der verwendeten Photos und Cover-Abbildungen liegt beim jeweiligen Rechteinhaber und werden im Forum nicht zu Werbezwecken genutzt. Alle hier verwendeten Namen, Begriffe, Zeichen und Grafiken können Marken- und/oder Warenzeichen im Besitze ihrer rechtlichen Eigentümer sein. Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen liegen ausschließlich und allein bei deren Besitzern.

Bei möglichen Zweifeln zur Rechtmäßigkeit möglichst bitte zuerst an den Forenbetreiber wenden, um evtl. Unklarheiten außergerichtlich klären zu können. Bilder werden dann auf Wunsch umgehend entfernt.

Liebe Grüße
Dein Dark Movie Dreams Team
Besucherzähler

Statistiken

„I married a monster from outer space" ( I married a monster from outer space, USA, 1958 )

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

„I married a monster from outer space" ( I married a monster from outer space, USA, 1958 )

Beitrag von Fynn am Di 4 Feb - 13:25

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Am Vorabend seiner Hochzeit wird Bill Farrell’s Wagen durch eine vor seinem Wagen liegende, leblose Person gestoppt. Da er nachsehen und helfen möchte, steigt er aus um Hilfe zu leisten. Im selben Moment merkt er, das nicht nur der Körper verschwunden ist, sondern ihm zudem eine Art fremdes Lebewesen auf die Schulter fasst. Der völlig entsetzte Bill verschwindet im wahrsten Sinne in einer Art Wolke, die ihn kurz darauf komplett umgibt spurlos. Eine nette Ausgangssituation für einen der vielleicht schönsten SF Filme der 50iger.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Szenenwechsel. Am anderen Tag wartet die leicht genervte Marge inzwischen fertig gekleidet für die Zeremonie in der Kirche auf ihren Zukünftigen. Der scheint es weniger eilig zu haben, kommt aber schließlich auch, - wenn auch nicht gerade, mit einem Blick aus dem das Glück nur so strömt. Auch ein Jahr nach der Heirat scheint die Lage nicht besser und der unglücklichen Marge fallen schliesslich immer mehr Männer mit seltsamen Verhaltensweisen auf.  Als Marge einen Hund kauft um das Familienleben aufzulockern, riecht das Tier natürlich den Braten. Bill bringt den Hund daraufhin um und behauptet, es sei ein Unglück gewesen. Doch auch Marge traut Bill nun immer weniger und als sie mitbekommt, als er eines nachts das Haus verlässt, folgt sie ihm in ein Waldstück. Dort muss sie erleben wie Bill zu einem Raumschiff geht, dessen Insassen seine körperliche Hülle austauschen und das „Original“ leblos im Wald zurück lassen.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Dies schockiert sie bereits genug, aber schlimm wird es erst als sie hingeht um Bill zu wecken : da es sich hier immerhin nur um eine leblose Hülle, nicht aber um einen lebendigen Körper handelt, reagiert dieser auch nicht, kann gar nicht reagieren, blickt nur stumpf in die Gegend und fällt bei der ersten Berührung um. Selbst als dem starr blickenden Bill ein Käfer über’s offene Auge läuft, ist keine Reaktion zu verzeichnen. Da sowohl die Polizei als auch andere wichtige Personen der Stadt in der Hand der Fremden sind, fühlt sich Bill langsam immer sicherer Marge gegenüber und offenbart sich ihr. Er berichtet, dass eine Katastrophe alle weiblichen Wesen auf seinem Planeten getötet habe und dies nun ihre letzte Chance sei, ihr Überleben zu sichern. Da es Marge jedoch glücklicherweise gelingt eine Handvoll noch nicht umgewandelter Menschen zu finden und zu überzeugen, sich zur Wehr setzen zu müssen, zieht schon bald ein aussichtslos erscheinender Trupp mit Schäferhunden in den Wald. Dort werden sie schon von den Außerirdischen mit ihren Strahlenwaffen erwartet, was für einige tatsächlich auch tödlich endet. Letztlich aber bringt einer der Schäferhunde, nachdem der erste von den Außerirdischen pulverisiert wurde, die Wende und die Menschen können wieder aufatmen. Im Raumschiff selbst werden die ganzen, „echten“ Menschen befreit, deren Kopien durch Norrisville liefen. Und so kann auch Marge ihren Bill endlich wieder in die Arme schließen und wir haben ein Hollywood-Happy-ending wie es sich gehört !

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Gene Fowler jr., Regisseur dieses kleinen 50er Jahre B-Movies, hat interessanterweise nur ein Jahr zuvor das Michael Landon Vehikel „Der Tod hat schwarze Krallen" (I was a Teenage Werewolf“) , das ja erstaunlicherweise so erfolgreich war, das es allein vom Titel her etliche Nachahmer fand, gedreht.  Bei diesem Film dagegen hielt sich das vergleichsweise fast noch in Grenzen, obwohl man ganz klar sagen muss, dass er trotz seines dümmlichen Titels der deutlich bessere Film ist und man bei diesem Titel keine falschen Erwartungen hegen sollte. Natürlich haben wir’s hier mit einem B-Movie zu tun, logo, aber hey, stört das jemand ? Der Film ist wirklich gut, das muss man schon sagen. Vor allem Gloria Talbott ist natürlich eine Show. Danny Peary schrieb rückblickend in "Cult Movies" über Gloria Talbott: „[Sie] war nicht die klassische Filmschönheit […] aber sie war die perfekte Heldin für Science Fiction  und  Horrorfilme denn sie strahlte eine selten anzutreffende Kombination aus Stärke und Zerbrechlichkeit aus“ Soviel dazu kann man bei Wiki über sie nachlesen. Sie ist allerdings weit mehr als das. Sie ist, war die erste weibliche Heldin, die es mit fremden Wesen aufnahm und sozusagen absolut emanzipiert und ihren männlichen Kollegen gegenüber gleichwertig war. Das sie eher den Eindruck der „Hausfrau von nebenan“, als den einer Sexgöttin macht, das macht mich zwar traurig, die Geschichte aber authentischer. So ist ihr wechselhaftes Minenspiel dem ihres Filmgatten Tom Tryon, der stets finster aus der Wäsche guckt, auch um Längen überlegen, der zumindest bemüht ist, böse Mine zum guten Spiel zu machen. Auch wenn daraus manchmal schon eine Lachnumer wird, was aber dennoch nicht wirklich störend wirkt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Die Tricks sind eh nicht grade als spektakulär zu bezeichnen. Ein kurzes Überblenden der Gesichtsstruktur und man weiss, wen man vor sich hat ( oder auch nicht ). Bei ihm hätte ich auch das Gefühl, der ist nicht von dieser Welt. Die „Außerirdischen“ selbst gleichen eher einem Wischmob und vermutlich würde ich eher einen Lachanfall kriegen, wenn mir einer auf die Schulter klopfen würde, aber so sind, bzw. waren sie nun mal ( in den 50ern) und das war ja auch immer ganz lustig. Aber es gibt durchaus auch wirklich rührende Szenen : wenn z.B. nachts einer der Außerirdischen in einer Fensterauslage eine Babypuppe betrachtet. Interessant fand ich, das man dabei offenbar sogar als Außerirdischer Trenchcoat trägt. Aber wer weiß…so cool und so lässig wie Bogey war, war der letzten Endes ja vielleicht auch nicht unbedingt von dieser Welt...
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Ich bin hier der Türsteher !


Nur 2 Jahre nach Don Siegel ’s  Film „Die Dämonischen“, der ein ähnliches Thema zur damaligen Paranoia abhandelt und zu dessen Film Jack Finney die Vorlage bereits 2 Jahre vor Siegel’s Film schrieb, kam „I married a monster…“ in die amerikanischen Kinos und entwickelte sich erst leise und mit der Zeit zu einem kleinen Kultfilm für Liebhaber.  Im Gegensatz zu ihm war sicher der größte Unterschied, dass Don Siegel seine außerirdischen Doppelgänger präsentierte, die Außerirdischen selbst aber nicht zeigte. Beiden gemein war widerum die Kälte, mit der sie agierten, was wohl ein wichtiges Kriterium und Unterscheidungsmerkmal zum Menschen darstellen soll. Ein sehr schöner Film zumindest, den ich sehr empfehlen kann, der besonders dann interessant ist, wenn man den Don Siegel Film mit Kevin McCarthy und Dana Wynter mag. Oder vielleicht auch einen seiner zahlreichen Neuverfilmungen, wie z.B. den in diesem seltenem Fall äußerst genialem Remake „Die Körperfresser kommen“ mit Leonard Nimoy und Donald Sutherland.  Unbedingt ansehen, hervorragend gemachter Film mit einer glänzenden Darstellerin !

P.S. Das 1998 enstandene Remake Alien Nightmare" kenne ich leider nicht, wäre aber sicher im Vergleich mal interessant zu sehen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Link:
Lexikon
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17930
Punkte : 275042
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: „I married a monster from outer space" ( I married a monster from outer space, USA, 1958 )

Beitrag von Eddie-Fan am Di 4 Feb - 14:28

Fynn schrieb:Die „Außerirdischen“ selbst gleichen eher einem Wischmob und vermutlich würde ich eher einen Lachanfall kriegen, wenn mir einer auf die Schulter klopfen würde...
Na da wäre ich gern dabei, wie dein Lachanfall aussehen würde, oder ob doch eher die Hose ruckzuck dicht wäre...  snxs   snxs 

Jedenfalls schade, warum der Film damals irgendwie durchgerutscht ist in Deutschland. Die haben soviel Billigkram hier in die Kinos gebracht, aber diesen tollen Streifen aus den 50ern haben sie weggelassen.  vff5 
Haben die DVDs alle Code1, oder gibt es da auch andere, Fynn ? Hatte mich bisher nicht darum gekümmert.  vih7
avatar
Eddie-Fan
Administrator

Anzahl der Beiträge : 16064
Punkte : 241708
Bewertungssystem : 244
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 51
Ort : Dortmund

Nach oben Nach unten

Re: „I married a monster from outer space" ( I married a monster from outer space, USA, 1958 )

Beitrag von Fynn am Di 4 Feb - 14:41

Eddie-Fan schrieb:Haben die DVDs alle Code1, oder gibt es da auch andere, Fynn ? Hatte mich bisher nicht darum gekümmert.  vih7
I married a monster

_________________
"Die einen kennen mich und die anderen können mich !" Gemopst von Konrad Adenauer.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17930
Punkte : 275042
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: „I married a monster from outer space" ( I married a monster from outer space, USA, 1958 )

Beitrag von Eddie-Fan am Di 4 Feb - 14:47

Fynn schrieb:
Eddie-Fan schrieb:Haben die DVDs alle Code1, oder gibt es da auch andere, Fynn ? Hatte mich bisher nicht darum gekümmert.  vih7
I married a monster
Aber nichtmal englische Sprache !  affraid 
avatar
Eddie-Fan
Administrator

Anzahl der Beiträge : 16064
Punkte : 241708
Bewertungssystem : 244
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 51
Ort : Dortmund

Nach oben Nach unten

Re: „I married a monster from outer space" ( I married a monster from outer space, USA, 1958 )

Beitrag von Fynn am Di 4 Feb - 15:02

Eddie-Fan schrieb:Aber nichtmal englische Sprache !  affraid 
Schon mal von YouTube gehört ?  r66g 

_________________
"Die einen kennen mich und die anderen können mich !" Gemopst von Konrad Adenauer.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17930
Punkte : 275042
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten