Dark Movie Dreams
Herzlich Willkommen Gast! :)

Es freut uns, dass du den Weg zu Dark Movie Dreams gefunden hast.
Wir würden uns freuen, wenn du ein neues aktives Mitglied in unserer Community werden würdest.

Die Registrierung ist KOSTENLOS.

Falls du dich dazu entschließt, ein Teil unserer Community zu werden, würden wir dich bitten, dass du dich in den nächsten sechs Tagen in unserem Forum vorstellst. Am sonsten müssen wir leider deinen inaktiven Account löschen!

Danke für dein Verständnis!

Wir freuen uns auf dich und auf die spannenende Diskussionen mit dir! :)

Liebe Grüße
Dark Movie Dreams
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche



TV-KULT.COM Topliste

Topliste



darkmoviedreams.forumieren.com - Topliste

Topliste cooler Kino- und Filmseiten





Information
Hallo liebe Gäste und Mitglieder!

Das Copyright der Medien, sowie der verwendeten Photos und Cover-Abbildungen liegt beim jeweiligen Rechteinhaber und werden im Forum nicht zu Werbezwecken genutzt. Alle hier verwendeten Namen, Begriffe, Zeichen und Grafiken können Marken- und/oder Warenzeichen im Besitze ihrer rechtlichen Eigentümer sein. Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen liegen ausschließlich und allein bei deren Besitzern.

Bei möglichen Zweifeln zur Rechtmäßigkeit möglichst bitte zuerst an den Forenbetreiber wenden, um evtl. Unklarheiten außergerichtlich klären zu können. Bilder werden dann auf Wunsch umgehend entfernt.

Liebe Grüße
Dein Dark Movie Dreams Team
Besucherzähler

Statistiken

"Dracula und seine Opfer" (Blood of Dracula's Castle, USA, 1967)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

"Dracula und seine Opfer" (Blood of Dracula's Castle, USA, 1967)

Beitrag von Fynn am Di 19 Jun - 6:24

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Mit seiner Geliebten zusammen macht sich ein Mann auf die Reise zu einem Schloss das er geerbt hat. In genau diesem Schloss leben seit Jahrzehnten ein Ehepaar als Mieter. Und machen sie schon bald eine grausige Entdeckung : die Mieter sind Vampire und  halten in ihrem Keller jungen Frauen gefangen.

US Trash Filmer Al Adamson hat im Jahre des Jahre des Herrn 1967 wieder zugeschlagen und "Dracula und seine Opfer" auf die Menschheit losgelassen. Und wer seinen zum Kultklassiker avancierten „Dracula's Bluthochzeit mit Frankenstein“ von 1971 gesehen hat, dürfte schon erahnen, was ihn  hier erwartet. Mit anderen Vampirfilmen seiner Jahrgänge hat er  keinerlei Gemeinsamkeiten (auch nicht mit anderen US-Vampirstreifen wie "Schloss der Vampire" von 1970 oder den beiden Count Yorga-Teilen)..So handelt es sich auch hier um einen äusserst trashigen Film mit einer wirklich haarsträubenden  Story,  die selbst eingefleischten Fans des europäischen Vampirfilms, vor allem die  Hammer Fans wohl derbe enttäuschen dürfte, dafür allerdings eher für feuchte Auge sorgt. Der Vampirismus ist hier auch ziemlich in den Hintergrund gerückt worden, anbei handelt es sich auch um recht moderne Vampire. Überhaupt sind es hier hier eher sehr moderne Vampire : sie bekommen ihr Blut in einem Sektglas auf einem Tablett vom Diener des Hauses serviert. Dieses Blut, - bevorzugt Blutgruppe AB, - wird jungen Frauen die man sich an Ketten im Keller hält per Spritze abgezapft. Herbeigeschafft werden sie von einem buckeligen und monströsen Gehilfen.  (unbedingt nötig in derlei Filmen ! ) Also gebissen wird hier schon mal gar nicht, Kruzifixe spielen natürlich ebensowenig eine Rolle und zum Vampir wird hier auch sonst niemand aber immerhin haben die beiden Leckerschmecker ein Problem mit dem Licht und schlafen tagsüber in Särgen. Unglaublich ist insgesamt die Handlung des Streifens, so geht bestimmt ein Drittel des Films für eine Flucht eines Psychopathen, der ein Freund des vampiristischen Ehepaars ist, aus der Irrenanstalt drauf. Mich würde nicht wundern wenn da einige Zuschauer nach einer Weile vergessen haben dass es sich eigentlich um einen Vampirfilm handeln sollte. Allerdings hat der Regisseur das Ganze recht unterhaltsam inszeniert, überhaupt bleibt es im Grossen und Ganzen unterhaltsam auch wenn es insgesamt nicht wirklich „spritzig“ ist. "Dracula und seine Opfer" funktioniert eher mäßig bedingt durch seine Vielfalt, und wenn, dann eher  in der zweiten Hälfte des Films, hier gibt es dann das vampiristische Ehepaar zu sehen, dazu die Gefangenschaft junger Frauen in Ketten, eine Opferung für einen Mondgott, selten dämliche  Dialoge und bedingt durch die Räumlichkeiten des Schlosses eine recht annehmbare Optik und Atmosphäre. Die wenigen Gewaltszenen sind von der Machart her recht einfach und wirken auch nicht sonderlich hart, weil der Film durch seine trashig-kitschige Art und Weise im Grunde keinerlei Boshaftigkeit besitzt und die Dialoge in der DF wirken zudem ebenfalls einfältig. Ich kann diesen Film am ehesten Allesguckern und Leuten empfehlen die auch mit anderen Werken von Al Adamson klarkommen, wie zB. der recht unterhaltsame "Die Sadisten des Satans"  (1969) oder mit dem unglaublichen "Draculas Bluthochzeit mit Frankenstein" (1971) ihren Spass hatten. Produziert hat den ganzen Nonsens Rex Carlton, dessen Filmographie aus vielen ähnlich gelagerten B - Movies besteht.

6 - setzen !  [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Link:
Lexikon
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 19002
Punkte : 289085
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten