Dark Movie Dreams
Herzlich Willkommen Gast! :)

Es freut uns, dass du den Weg zu Dark Movie Dreams gefunden hast.
Wir würden uns freuen, wenn du ein neues aktives Mitglied in unserer Community werden würdest.

Die Registrierung ist KOSTENLOS.

Falls du dich dazu entschließt, ein Teil unserer Community zu werden, würden wir dich bitten, dass du dich in den nächsten sechs Tagen in unserem Forum vorstellst. Am sonsten müssen wir leider deinen inaktiven Account löschen!

Danke für dein Verständnis!

Wir freuen uns auf dich und auf die spannenende Diskussionen mit dir! :)

Liebe Grüße
Dark Movie Dreams
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche



TV-KULT.COM Topliste

Topliste



darkmoviedreams.forumieren.com - Topliste

Topliste cooler Kino- und Filmseiten





Information
Hallo liebe Gäste und Mitglieder!

Das Copyright der Medien, sowie der verwendeten Photos und Cover-Abbildungen liegt beim jeweiligen Rechteinhaber und werden im Forum nicht zu Werbezwecken genutzt. Alle hier verwendeten Namen, Begriffe, Zeichen und Grafiken können Marken- und/oder Warenzeichen im Besitze ihrer rechtlichen Eigentümer sein. Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen liegen ausschließlich und allein bei deren Besitzern.

Bei möglichen Zweifeln zur Rechtmäßigkeit möglichst bitte zuerst an den Forenbetreiber wenden, um evtl. Unklarheiten außergerichtlich klären zu können. Bilder werden dann auf Wunsch umgehend entfernt.

Liebe Grüße
Dein Dark Movie Dreams Team
Besucherzähler

Statistiken

"Das Ding aus einer anderen Welt" ( The Thing, USA, 1951 )

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

"Das Ding aus einer anderen Welt" ( The Thing, USA, 1951 )

Beitrag von Fynn am Fr Nov 21, 2014 11:21 am

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Carrington ist der Chef einer Forschungsstation mitten im Nordpol und fordert flugs Hilfe an, da er glaubt, einem mysteriösen Flugzeugabsturz beigewohnt zu haben. Unter schwierigsten Bedingungen fliegen Captain Hendry samt Team los, doch seltsame Kompassabweichungen erschweren ihm die Navigation. An der Fundstelle des abgestürzten Objekts wird ruckzuck anhand des Materials des Raumschiffs klar, das es sich um ein Schiff nicht irdischen Ursprungs handeln muss, das ist schnell geklärt. Und bei der Bergung wird ein Wesen gefunden, das im Eis eingeschmolzen ist, aber dennoch zu leben scheint.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Er wird also erstmal in seinem Eisblock eingesackt und mitgenommen. Zwar liegt der Mann vom anderen Stern im Eis und sicher ist ihm furchtbar kalt, aber er wird auch vorsichtshalber rund um die Uhr sorgfältig beobachtet. Nichtsdestotrotz hat ihm einer seiner Bewacher versehentlich eine Decke überlegt, was das Eis schnell zum Eis und das Monster zur Flucht bewegt. Und schon geht das Theater auch schon los : zuerst fällt er über die Schlittenhunde her und macht sie platt. Während die Mannschaft noch berät, was zu tun ist, schleicht das Untier noch durch die Gegend. Der Zeitungsmann, der ebenfalls an Bord ist und mit dummen Sprüchen stets für gute Laune sorgt, will das Viech am liebsten natürlich nur mal photografieren -  ein sensationeller Artikel kündigt sich an ! Doch man untersagt es ihm. Und schließlich erfährt er auch noch, das andere Kollegen von ihm bereits schneller waren und den Bericht der Weltpresse längst auf Seite eins geliefert haben.  Schlussendlich ist da noch ein Professor, der auch stets an das Gute glaubt und das Fremde, das er eine  „intelligente Rübe“ nennt,  studieren will. Als man es ihm ausreden will greift er zur Selbsthilfe, was auch keine wirklich gute Idee ist.

Der Film ist irgendwie ein Kuriosum und auch typisches Kind seiner Zeit.  Als unbestrittener Klassiker der Filmgeschichte des phantastischen Films kann man ihm das nicht absprechen. Hier ist noch immer ganz klar der Mann „der Macher“ im Hause, die Frau geht, während das unheimliche Monster mordend durch die Gegend schleicht dauernd mit gefüllter Kaffeekanne durch die unwirtlichen Gänge und flirtet den Liebsten verheißungsvoll an.  Die einen bemühen sich krampfhaft, dem „Ding“ den Garaus zu machen, der andere züchtet im Gewächshaus schon fleißig die Nachhut. Das muss das „Ding“ schon etwas irritiert haben, denn es lässt sich dann eine gute Weile Zeit, um mal in die Pötte zu kommen und den Pol ein bisschen aufzumischen. Aber eine zarte Liebesgeschichte für zwischendurch war wohl auch, - gerade in den 50ern – unumgänglich für das Publikum und so hatte der gute Kenneth Tobey nicht nur ein „Ding“, sondern auch gleich in Form der wahrhaft ziervollen, äh zierlichen Margaret Sheridan  noch ein Problem am Hals. Eines, das er aber anscheinend auch gut und scheinbar gern  lösen möchte, - man kann's ihm ja auch nicht verdenken bei der netten Dame.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
guck mal, was da wächst !

Ja, stimmt, man darf auf gar keinen Fall den Fehler machen Christian Nyby‘ s  Film, der ja bekanntermaßen  weitestgehend von Regielegende Howard Hawks gedreht wurde, mit dem Remake von John Carpenter aus dem Jahre 1982 zu vergleichen, der inzwischen ebenfalls einen Klassikerstatus unter Fans genießt. Und da Hawks den Film auch selbst finanziert hat, hat er wohl auch hier einen guten Riecher bewiesen, das dürfte ihm nicht abzusprechen sein.  Obwohl Carpenter in seinem Remake dem „Ding“ gestattete, die Gestalt wechseln zu dürfen, was in Nyby‘ s, bzw. Hawk‘ s Version nicht vorkommt, gilt er dennoch als die Verfilmung, die der Vorlage von John W. Campbell. „Who go‘es there ?“ am nächsten gereicht. Ich weiß nicht, warum es der Film zum Klassiker geschafft hat, ich denke, er unterscheidet sich nicht wesentlich von zumindest sehr vielen seiner Art. Der Aufbau des Films des auf 35 mm gedrehten Films ist durchaus interessant gestaltet und auch die Musik von Dimitri Tiomkin hat manchmal diesen „hui buh Effekt“, - was ich jetzt nicht negativ meine, aber es stellt sich bei mir einfach nicht wirklich diese richtige „Hochspannung“ auf, wie sie das „Ding“ letztlich erleben darf.  Natürlich hatte man beim „Ding“ dasselbe Problem, wie es der drei Jahre später von Jack Arnold inszenierte Film „Der Schrecken vom Amazonas“. Hawks stecke den späteren 2 Meter großen  „Matt Dillon“ Darsteller James Arness aus der Westernserie „Rauchende Colts“ einfach in ein Kostüm mit
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
einer nicht – menschlich aussehenden Maske und ließ ihn wie wild mit den Armen rumfuchteln. Das war eben seinerzeit nicht anders machbar.  Und damit wollten sie ein Problem lösen, das seinerzeit nicht zu lösen war. Dem Darsteller ist keineswegs ein Vorwurf zu machen, man sieht ihn ja nicht, seine Mimik verschwindet unter der Maske fast zur Gänze, auch wenn er manchmal grimmig dreinschaut. Kenneth Tobey und Margaret Sheridan haben hingegen eine genauso gute Show abgeliefert wie der Rest der Crew. Wirkliche Makel oder Macken scheint aber keiner zu haben, alles bleibt sauber und ohne Kanten.  Es kommt aber schon eine durchaus schöne, düstere Atmosphäre auf : die Beleuchtung, die Darsteller, die Regie, das Drehbuch, das alles ist ganz prima und die ganzen Klischees verzeihliches Relikt und vielleicht auch „muss“ ihrer Zeit. Auch die Kamera von Russell Harlan ist nicht schlecht und liefert teils einige schröcklich schöne Bilder. 
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Besonders schön natürlich, wenn sich die Schatten des Monsters an der Wand abzeichnen, sie entweder größer und länger werden. Da kommt dann eine richtig tolle Atmosphäre hoch. Das Setting liefert natürlich eine besonders beklemmende Atmosphäre, in dieser eisigen, unwirtlichen Abgeschiedenheit. Das kommt sehr gut, sehr schön rüber. Nur ist James Arness ein unverzeihliches Gummi- „Ding“, das mein Kasperletheater aus frühester Jugend gruselig dagegen erscheinen lässt und mich schon eher an  Boris Karloff in einer seiner Masken erinnert, als an einen Außerirdischen. Vieles, denke ich, spricht dafür, dass man solche Dinge erst macht, wenn die Technik es auch einigermaßen hergibt und ein bisschen mehr Geld dafür zur Verfügung steht. Andererseits spricht es ja durchaus für diese Art von Film, wenn sie tatsächlich einen so immensen Erfolg hatten wie dieser. Denn den kann man ihm ja auch heute noch nicht absprechen. Auch allgemein griff das Paranoia Kino der 50er im Amerika voll um sich trieb viele gigantische Monster wie „Godzilla“, „Formicula“ usw. in die Kinos. „Das Ding“ war für den Zuschauer ein ebenso nicht greifbares Wesen. Wesentlich später gingen Regisseure wie Steven Spielberg den umgekehrten Weg und ließ mit „E.T..“ einen auf uns freundlich gesinnten Außerirdischen los. Ebenso in „Unheimliche Begegnung der 3. Art“, wo eine Kommunikation der Welten über musikalische Töne stattfindet. So weit war man damals allerdings noch nicht, es war ein anderes Denken in den Köpfen der Menschen. Aber auch in den heutigen Filmen ist es noch so, das eher Kinder den ersten, „normalen“ Zugang zu diesen Wesen finden.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Sie sind noch ganz neugierig und offen, wollen etwas lernen, während unsere erwachsene zivilisierte Welt ja längst alles zu wissen glaubt. „Das Ding“ kam auch aus einer anderen Welt und war eine offensichtliche Bedrohung für die gesamte Menschheit….und somit natürlich auch für die USA. Ja, bereits damals wusste man, nicht alle Außerirdischen sind freundlich, aber auch der alte, ewige Konflikt der Wissenschaftler mit dem Militär bricht wieder aus.  Gedreht wurde im Glacier-Nationalpark  der vereinigten Staaten in Montana und in Los Angeles. Der Film hatte am 6. April 1951 in den USA Premiere, in Deutschland startete er erst am 26. Oktober im selben Jahr.  Heutzutage ließen sich auch problemlos Paralelen zu  Ridley Scott‘ s Klassiker „Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt“ von 1979 und vermutlich auch einigen anderen ziehen,

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

John Carpenter drehte den Film 1982 mit  Kurt Russell  in der Hauptrolle,
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
wobei der Film der Zeit angepasst und wesentlich Action betonter war. Mir ist diese Version um Längen lieber, ich mag den Film. Auf die Frauenrolle hat Carpenter gleich komplett verzichtet, so dass diese höchstens noch im Kino sitzen. Natürlich ist er wesentlich moderner als das Original und Remakes haben es ja nicht selten schwerer, was sich auch oftmals als zu Recht herausgestellt hat. Im Fall von „The Thing“ seh‘ ich persönlich das anders. Die deutlich härtere Gangart die der Film anschlägt, war 1951 rein technisch gar nicht realisierbar, weshalb sich der Film mehr auf die Charaktere der Leute als das Monster selbst konzentriert.  Die einzige Szene, die die Leute damals wohl schockiert haben dürfte im Sinne von „Splattereffekten“, wäre die abgetrennte Hand des Außerirdischen, die sich auch weiterhin bewegen konnte. Ich denke mir mal, das damals so manches weibliches Wesen ihrem männlichem Begleiter hilflos in die Arme gesunken ist. Und letztlich kann und darf dann auch – im wahrsten Sinne des Wortes – nicht mehr lange gefackelt werden, um dem „Ding“ den Garaus zu machen. Und irgendwie verhalten sich auch alle oftmals so, als hätten sie dort den "Heimvorteil", zumal auch jede Menge Zeit für unsinnige und unangebrachte Späßchen und Dameleien sind.

Mit „The Thing“ kam 2011 ein weiterer Aufguss der Geschichte, die eigentlich ein Prequel sein sollte, genauso gut aber Fortsetzung sein könnte, oder ebenso Neuverfilmung mit Mary Elizabeth Winstead statt Kurt Russell in der Hauptrolle. Man konnte sich wohl nicht wirklich entscheiden, zauberte ein paar CGI Effekte aus dem Hut, steuerte hier und da ein bisschen Nervenkitzel dabei und heraus kam nichts Ganzes und nichts Halbes. Vermutlich dachte man sich, dass es an der Zeit ist, der Männerwelt mal eine harte Frau zu präsentieren, die genauso gut wie Kenneth Tobey und Kurt Russell mit der Sache fertig werden. Und das ist sie dann ja auch. Aber eben leider wenig erfolgreich.

Ohne Frage kann man dem Film einen gewissen nostalgischen Charme nicht absprechen. Und natürlich kann und sollte man ihn gar nicht erst mit neuen, moderneren Produktionen vergleichen. Das käme beiden nicht gerecht und ergäbe auch keinen Sinn. Einen Mann aber in ein so primitives Kostüm zu stecken ist schlicht lächerlich.

Link:
Lexikon
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17903
Punkte : 274643
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: "Das Ding aus einer anderen Welt" ( The Thing, USA, 1951 )

Beitrag von Eddie-Fan am Fr Nov 21, 2014 9:03 pm

schlrf

Ich hatte letztens auch schon überlegt, eine längst überfällige Rezi zu dem tollen Film zu schreiben, aber jetzt hat es Fynn ja in schöner und ausführlicher Form getan. Bleibt mir "Arbeit" erspart. vxt
Ist wirklich eine schöne Rezi geworden, die alle Punkte fachgerecht aufgreift. ro7

Das das Köstüm lächerlich wirken soll, kann ich allerdings nicht bestätigen. Man hat halt eine frankensteinähnliche bzw. menschenähnliche Kreatur genommen, warum nicht ?! 12cvr
Zu der Zeit (1951) wurde ja soweit alles noch in menschenähnliche Kostüme gesteckt, wie auch z.B. bei "The Man from Planet X", ebenfalls 1951. Wiederum 1951 gab es bei "Der Tag an dem die Erde stillstand" sogar gänzlich einen Menschen, man hat also erst gar nichts am Aussehen verändert. Ich finde es daher nicht schlimm und schon gar nicht lächerlich, wie das "Ding" aussah. vih7

Andere Kreationen von Ausserirdischen, die von einem menschenähnlichen Aussehen weggehen, sind auch erst ab 1953 so richtig in Gang gekommen. Das ging dann so richtig mit "Kampf der Welten", "Gefahr aus dem Weltall" usw los. Da hatten die Ausserirdischen meist kein menschenähnliches Aussehen mehr, aber 1951 war das noch irgendwie normal. Daher ist für mich das "Ding" auch kein Problem. e4du
avatar
Eddie-Fan
Administrator

Anzahl der Beiträge : 16060
Punkte : 241598
Bewertungssystem : 244
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 51
Ort : Dortmund

Nach oben Nach unten

Re: "Das Ding aus einer anderen Welt" ( The Thing, USA, 1951 )

Beitrag von Fynn am Sa Nov 22, 2014 8:39 am

Eddie-Fan schrieb:schlrf

Ich hatte letztens auch schon überlegt, eine längst überfällige Rezi zu dem tollen Film zu schreiben, aber jetzt hat es Fynn ja in schöner und ausführlicher Form getan. Bleibt mir "Arbeit" erspart. vxt
tut mir leid, kannst höchstens noch eine zusätzliche schreiben !   xaz

Eddie-Fan schrieb: Ist wirklich eine schöne Rezi geworden, die alle Punkte fachgerecht aufgreift. ro7
 ztj  gh7h

 
Eddie-Fan schrieb: Das das Köstüm lächerlich wirken soll, kann ich allerdings nicht bestätigen. Man hat halt eine frankensteinähnliche bzw. menschenähnliche Kreatur genommen, warum nicht ?! 12cvr
Zu der Zeit (1951) wurde ja soweit alles noch in menschenähnliche Kostüme gesteckt, wie auch z.B. bei "The Man from Planet X", ebenfalls 1951. Wiederum 1951 gab es bei "Der Tag an dem die Erde stillstand" sogar gänzlich einen Menschen, man hat also erst gar nichts am Aussehen verändert. Ich finde es daher nicht schlimm und schon gar nicht lächerlich, wie das "Ding" aussah. vih7
Ein "Frankenstein" aus dem Weltraum also ? Na ja...   xaz  Michael Rennie gänzlich als Menschen auftreten zu lassen war eine geschickte Lösung. Ich meine auch mich zu erinnern, das er erklärt hatte, das dies nicht seine wahre Gestalt sei. Das war nicht dumm gemacht.

 
Eddie-Fan schrieb:  Andere Kreationen von Ausserirdischen, die von einem menschenähnlichen Aussehen weggehen, sind auch erst ab 1953 so richtig in Gang gekommen. Das ging dann so richtig mit "Kampf der Welten", "Gefahr aus dem Weltall" usw los. Da hatten die Ausserirdischen meist kein menschenähnliches Aussehen mehr, aber 1951 war das noch irgendwie normal. Daher ist für mich das "Ding" auch kein Problem. e4du
Ich will das gar nicht so verallgemeinern, manchmal habe ich damit auch überhaupt kein Problem und finde das richtig gut. Nur darf es dann auch nicht zu billig wirken und den Eindruck hab ich hier. Manchmal ist weniger ja auch mehr. Wenn ich da an Bavas "Planet der Vampire" denke...der hat ja praktisch nichts gezeigt, aber es hat eben auch nicht albern gewirkt. Und das war dann immerhin schon '65, wo man sicher hätte mehr machen können.

Bei Karloff war das kein Problem, er war glaubhaft, war ja auch ein Mensch. Nur Arness sah nicht wesentlich anders aus, beide fuchtelten wild in der Gegend rum und hatten dieses alberne Ding im Gesicht. Genau wie auch der "Kiemenmann".

_________________
"Die einen kennen mich und die anderen können mich !" Gemopst von Konrad Adenauer.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17903
Punkte : 274643
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: "Das Ding aus einer anderen Welt" ( The Thing, USA, 1951 )

Beitrag von Eddie-Fan am Sa Nov 22, 2014 9:30 am

Noch etwas zur KINOWELT-DVD:
- Die Bildqualität ist hervorragend. Was mich allerdings etwas wundert, sind die kurzen O-Ton Passagen mit dt. UT. Am Schluss ist das so korrekt, denn das war damals nicht komplett. Als der Reporter seinen Text durchgibt, wurde das in der deutschen Fassung einfach abgebrochen. Auf der DVD ist das nun uncut und er sagt den ganzen Text auf (daher natürlich im O-Ton mit UT). Aber drei sehr kurze Stellen mitten im Film wundern mich. Einmal, als das UFO gefunden wird, denn da wird plötzlich ein Wort in englisch gesprochen. Dann ist da eine Szene, als ein Aufpasser dem Eisblock eine Heizdecke auflegt. Und dann noch, als sie das Ding mit Kerosin anzünden und es aus dem Fenster flüchtet. Kann mich nicht dran erinnern, dass diese Szenen damals im Fernsehen fehlten. Ich meine, die waren damals ganz normal in deutsch. e4du  scratch
avatar
Eddie-Fan
Administrator

Anzahl der Beiträge : 16060
Punkte : 241598
Bewertungssystem : 244
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 51
Ort : Dortmund

Nach oben Nach unten

Re: "Das Ding aus einer anderen Welt" ( The Thing, USA, 1951 )

Beitrag von Fynn am Sa Nov 22, 2014 9:41 am

Ich weiß manchmal auch nicht, was die mit den Dingern immer anstellen ! Und mich nervt es auch, wenn einer in deutsch nach dem Wetter fragt und der andere antwortet in englisch und schließlich steht dann "uncut" drauf. Entweder komplett in deutsch - oder gar nicht. Ist mir doch sche..egal, wie das Wetter ist... vff5

_________________
"Die einen kennen mich und die anderen können mich !" Gemopst von Konrad Adenauer.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17903
Punkte : 274643
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten