Dark Movie Dreams
Herzlich Willkommen Gast! :)

Es freut uns, dass du den Weg zu Dark Movie Dreams gefunden hast.
Wir würden uns freuen, wenn du ein neues aktives Mitglied in unserer Community werden würdest.

Die Registrierung ist KOSTENLOS.

Falls du dich dazu entschließt, ein Teil unserer Community zu werden, würden wir dich bitten, dass du dich in den nächsten sechs Tagen in unserem Forum vorstellst. Am sonsten müssen wir leider deinen inaktiven Account löschen!

Danke für dein Verständnis!

Wir freuen uns auf dich und auf die spannenende Diskussionen mit dir! :)

Liebe Grüße
Dark Movie Dreams
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche



TV-KULT.COM Topliste

Topliste



darkmoviedreams.forumieren.com - Topliste

Topliste cooler Kino- und Filmseiten





Information
Hallo liebe Gäste und Mitglieder!

Das Copyright der Medien, sowie der verwendeten Photos und Cover-Abbildungen liegt beim jeweiligen Rechteinhaber und werden im Forum nicht zu Werbezwecken genutzt. Alle hier verwendeten Namen, Begriffe, Zeichen und Grafiken können Marken- und/oder Warenzeichen im Besitze ihrer rechtlichen Eigentümer sein. Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen liegen ausschließlich und allein bei deren Besitzern.

Bei möglichen Zweifeln zur Rechtmäßigkeit möglichst bitte zuerst an den Forenbetreiber wenden, um evtl. Unklarheiten außergerichtlich klären zu können. Bilder werden dann auf Wunsch umgehend entfernt.

Liebe Grüße
Dein Dark Movie Dreams Team
Besucherzähler

Statistiken

Die Filme von Dario Argento

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Filme von Dario Argento

Beitrag von trikerider am Mo 5 Jan - 18:23

DAS GEHEIMNIS DER SCHWARZEN HANDSCHUHE (1970)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Der Amerikanische Schriftsteller Sam Dalmas wird in einer Galerie in Rom Zeuge eines Mordversuches, kann jedoch nicht eingreifen,
da zwischen ihm und dem Opfer eine dicke Glaswand ist.
Der zuständige Kommissar Morosini bittet Sam um Mithilfe, und als Sam's Freundin am Telefon vom Täter bedroht wird, sagt er zu.
Auf eigene Faust beginnt Sam, Zeugenaussagen und Hinweise zu sammeln, was ihn natürlich auch selbst in Gefahr bringt...

Dario Argento's Regiedebüt ist ein Krimi, der auf einem Edgar Wallace-Roman beruht.
Die Geschichte wird durchaus spannend erzählt, und man merkt schon ansatzweise, dass Argento viel wert auf Bild und Musik legt-
das Breitbildformat 2,35:1 wird jedenfalls oft komplett genutzt, und die Musik passend eingesetzt.
In den Hauptrollen sind Tony Musante und Suzy Kendall zu sehen, in Nebenrollen Mario Adorf als verrückter Maler, und Reggie Nalder als ein auf Sam angesetzter Killer.

Die Deutschen DVD's sind leider enttäuschend.
Meine Polyband-DVD enthält zwar die Kinofassung (welche im Vergleich zur Originalfassung auch schon gekürzt ist),
allerdings hat man aus dem Originalformat 2,35:1 ein Vollbild gemacht,  und dann nochmal Balken aufgelegt, um auf 1,85:1 zu kommen.
Ergebnis: Rundum fehlt einiges an Bildmaterial, was sich teils extrem störend bemerkbar macht.
Die Universum-Fassung ist im Originalformat 2,35:1, dafür aber nochmal 2 Minuten kürzer als die obige Kinofassung.
Die Bildqualität ist bei beiden Fassungen eher schlecht, gerade mal auf gutem VHS-Niveau.

6/10

DIE NEUNSCHWÄNZIGE KATZE (1971)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Der ehemalige Journalist Franco Arno (Karl Malden), welcher seit einem Unfall erblindet ist,
hört zufällig beim Spazierengehen mit seiner kleinen Nichte Lori ein Gespräch aus einem Auto, in dem es um Erpressung geht.
Lori kann konnte das Gesicht eines der Männer im Auto sehen, und erkennt diesen kurze Zeit später in einem Zeitungsbericht wieder.
Es war der Genforscher Dr. Calabresi, welcher jetzt von einem Zug überfahren wurde.
Franco wendet sich an den Journalisten Carlo Giordani (James Franciscus), welcher den Zeitungsbericht geschrieben hat, und bietet diesem seine Hilfe an.
Schnell finden die beiden heraus, dass Dr. Calabresi vor den Zug gestoßen wurde, und weitere Morde im Zusammenhang mit diesem stehen.
Im Umfeld des Opfers finden sich allerdings viele Verdächtige, mit ebensovielen Hinweisen, so dass die beiden nun ganzen neun Spuren folgen müssen...

Ein schön gefilmter und gut gespielter, solider Krimi.
Ausnahmsweise ist hier sogar die ansonsten meist unerträgliche Rainer Brandt-Synchro im gerade noch erträglichen Bereich,
ein paar unpassende peinliche Kalauer haben sich leider trotzdem eingeschlichen.
Hier hätte ich mir eine "normale" Synchro gewünscht, was deutlich besser zu diesem, doch eher ernsthaften Krimi gepasst hätte.
Hier testet Argento erstmals einige ungewöhnliche Kameraperspektiven, die man in seinen späteren Filmen immer wieder finden wird.
Mit der Besetzung der Hauptrollen durch Karl Malden und James Franciscus kann der film ebenfalls punkten, in einer Nebenrolle ist Horst Frank zu sehen.

Im Gegensatz zu Argento's Debüt, kriegt man von seinem zweiten Film problemlos qualitativ gute DVD's mehrerer Labels.
Die DVD von "Labyrinth" enthält nur die Kinofassung, alle anderen entweder die Langfassung, oder sogar beide Versionen.
Am Empfehlenswertesten ist, so unglaublich es klingt, die Kaufhausfassung von "VZM", die man auf Wühltischen oft für unter 5€ findet.
Diese enthält 2 DVD's, mit sowohl der Langfassung, als auch der Kinofassung- und diverse Extras, unter anderem die Super 8-Schnittfassung.
Bisher in Deutschland fehlende Szenen wurden Deutsch untertitelt, leider allerdings auf den Balken, was zur Folge hat,
dass man auf heute üblichen 16:9 Fernsehern die Untertitel nur komplett lesen kann, wenn man den TV auf 4:3 stellt.
Ansonsten kann man bei hier absolut nichts negatives finden.
Bild im Originalformat 2,35:1 und Ton sind einwandfrei. Die FSK 16-Versionen sind ungeschnitten!

7/10

VIER FLIEGEN AUF GRAUEM SAMT (1971)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Der Schlagzeugspieler Roberto (Michael Brandon) fühlt sich von einem ihm unbekannten Mann verfolgt, und stellt diesen zur Rede.
Als der Mann ein Messer aus der Tasche zieht, kommt es zu einem Kampf, an dessem Ende der unbekannte reglos am Boden liegen bleibt.
Aus Angst des Mordes beschuldigt zu werden, meldet Roberto das ganze nicht der Polizei, doch ein dritter hat das geschehen beobachtet und fotografiert-
und ein Psychokrieg gegen Roberto und seine Frau (Mimsy Farmer) beginnt.
Der unbekannte fordert kein Geld, lässt aber immer wieder Hinweise auf die Tat auftauchen.
Als schließlich eine Bekannte von Roberto ermordet wird, rät ihm sein Freund Godfrey (Bud Spencer) einen Privatdetektiv zu konsultieren...

Argento-Typische Nahaufnahmen, für damals teils recht drastische Szenen, und ein atmosphärischer Soundtrack von Ennio Morricone.
Noch immer ein Stück von seinen späteren Horrorfilmen entfernt, wird die Handlung dieses Thrillers eher ruhig, und mit nur wenigen Gewaltspitzen erzählt.
Trotzdem bleibt der Film durchaus spannend, und ist auch überzeugend besetzt.

Die DVD von "Retrofilm" ist allerdings eine Frechheit.
Diese ist qualitativ mit einer schlechten VHS samt extremst unscharfem Bild und schlechtem Ton vergleichbar, bietet aber wenigstens das Originalformat 2,35:1.
Um den Deutschen Ton muss man aber fast schon froh sein, dieser galt lange Zeit als verschollen- offensichtlich hat man ihn aber nicht überarbeitet.
Leider gibt es keine alternative mit Deutschen Ton...

7/10

DIE HALUNKEN (1973)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Mailand, 1848: Während der Revolution der Mailänder gegen die Österreichischen Besetzer,
kann der kleine Gelegenheitsdieb Cainazzo (Adriano Celentano) durch einen Bombenanschlag aus dem Gefängnis flüchten.
Er macht sich auf die Suche nach seinem Freund Zampino, der ihm noch Geld schuldet-
und trifft dabei zufällig auf den jungen Bäcker Romolo, der durch die Bombe seinen ganzen Besitz verlor, und daher mit  Cainazzo weiterzieht.
Als Cainazzo erfährt, dass Zampino inzwischen zum Volkshelden geworden ist, sich "Freiheit" nennt, und den Aufstand anführt, schließt er sich der Revolution an...

Das Problem des Filmes ist, dass es keine klare Richtung gibt.
Revolutionsdrama? Komödie? Buddymovie? Abenteuerfilm? Das alles vermischt mit ein paar hier nicht hineinpassenden blutigen Szenen.
Die Revolution wird als völlig Sinn- und Planlos dargestellt, und absolut jeder ist nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht.
Als zynische Satire kann der Film allerdings auch nicht überzeugen, dazu stört alleine schon Celentano's Klamauk-Humor zu sehr.
Dazu kommt, dass knappe 2 Stunden Laufzeit für diesen Stoff einfach deutlich zu lang sind.

2/10

PROFONDO ROSSO - DIE FARBE DES TODES (1975)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Marc Daly (David Hemmings) ist Pianist, beobachtet eines Abends durch das Fenster seines Übungsraumes den Mord an einer Nachbarin,
welche am Tag zuvor auf einem Parapsychologen-Kongress die Anwesenheit eines Mörders spürte. Scheinbar wurde die Frau von genau diesem getötet.
Marc versucht mit Hilfe der Reporterin Gianna den Mord auflösen.
Doch jede Spur welche die beiden entdecken, endet jin einem weiteren Mord- es scheint, als könne der Mörder jeden Schritt der beiden vorhersehen...

Wie schon die ersten drei Filme von Argento, ist auch "Rosso" im Grunde nur ein gewöhnlicher Krimi,
dessen Präsentation hier aber erstmals deutlich interessanter als der Inhalt daherkommt.
Auch die Mordszenen werden hier geradezu zelebriert, und um einiges härter als in den meisten Filmen dieser Zeit dargestellt.
Schöne Bilder, tolle Kameraführung, und die perfekt passende und eingängige Musik der Band Goblin, heben den Film deutlich über den Durchschnitt.

8/10

SUSPIRIA (1977)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Die Ballett-Tänzerin Suzy kommt aus Amerika nach Freiburg in Deutschland, um sich dort an einer angesehenen Ballettschule ausbilden zu lassen.
Als sie dort ankommt, beobachtet sie, wie ein junges Mädchen in Panik aus der Schule flüchtet- und erfährt am nächsten Tag von ihrer Ermordung.
Dies soll nicht die einzige seltsame Situation bleiben, welche Suzy erlebt-
die Lehrerinnen sind übertrieben streng, der Hausdiener scheint geistesgestört zu sein, und Nachts hört man seltsame Geräusche im Haus.
Suzy beginnt nachzuforschen, und entdeckt, dass das Haus eine dunkle Geschichte hat, und die Hexe Mater Suspiriorum, die Mutter der Seufzer, beherbergen soll...

Suspiria ist der erste Teil von Argentos "Müttertrilogie", in der es um drei mächtige Hexen geht, welche die Herrschaft über die Erde übernehmen wollen.
(Die weiteren Teile sind "Horror Infernal" (1980) und "The Mother of Tears" (2007).
Der Film gilt zurecht als Klassiker des Italienischen Horrorfilms,
und zeigt Argento's Vorliebe für schräge Farben, Lichteffekte, Nahaufnahmen, Kamerafahrten, sowie den Einsatz verstörender Musik.
Auch hier stammt der Soundtrack, wie im vorherigen Film von Goblin, ist allerdings wirklich eher verstörend, als angenehm zu hören.
Im Film wird übrigens Freiburg als Ort des Geschehens genannt, gedreht wurde zumindest teilweise aber deutlich erkennbar in München.

9/10

INFERNO - HORROR INFERNAL (1980)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Rose Elliot liest in einem alten Buch über Hexen von den sogenannten "Drei Müttern",
welche in drei Ländern jeweils in einem Haus des verschwundenen Architekten Varelli leben sollen, um von dort die Welt mit Schrecken zu überziehen.
Die Häuser sollen in Freiburg, Rom und New York stehen- und Rose meint, dass ihre New Yorker Wohnung in eben jenem Haus liegen könnte.
Sie schreibt ihrem in Rom lebenden Bruder Mark von ihrem Verdacht, und macht sich auf die Suche nach Hinweisen.
Und richtig: Es scheint eines der Varelli-Häuser zu sein, und zwar jenes, in dem die Hexe Mater Tenebrarum, die Mutter der Finsternis herrscht.
Inzwischen macht sich Mark auf den weg zu seiner Schwester, doch als er in New York ankommt, ist diese verschwunden.
Dafür trifft er auf den Architekten Varelli...

Horror Infernal ist der zweite Teil von Argentos "Müttertrilogie", in der es um drei mächtige Hexen geht, welche die Herrschaft über die Erde übernehmen wollen.
(Der Vorgänger ist "Suspiria" (1977), der Nachfolger "The Mother of Tears" (2007).
Atmosphäre und Spannung können durchaus mit dem Vorgängerfilm mithalten, an brutalen Szenen wird hier auch nicht gespart.
Der Soundtrack von Keith Emerson ist gut auf den Film abgestimmt, der Einsatz von grellen Farben ist hier allerdings fast schon übertrieben nervig.

9/10

TENEBRAE (1982)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Der amerikanische Bestsellerautor Peter Neal kommt nach Rom, um sein neuestes Buch "Tenebre" zu promoten.
Noch während seiner Ankunft wird in Rom eine junge Ladendiebin, die sein Buch geklaut hatte, bestialisch ermordet-
auf eine weise, wie sie im Buch beschrieben ist: In ihren Mund steckt der Mörder Seiten aus dem Buch.
Kurz darauf erhält Neal Drohbriefe, die mit Zitaten aus seinem Buch versehen sind- und der Mörder schlägt ein weiteres mal zu.
Auch an diesem Tatort werden Seiten aus Tenebre gefunden.
Als der Killer auch noch eine Freundin von Neals Assistentin Gianni ermordet, beschließen die beiden, den Täter auf eigene Faust zu suchen.
Alle Indizien deuten auf den Fernsehmoderator Bruni, doch während die beiden Bruni in seinem Haus beobachten, wird dieser mit einer Axt erschlagen.
In seinem Haus findet die Polizei hinweise, dass er für die ersten Morde verantwortlich war- doch wer hat dann Bruni ermordet?
Und wieso geht das morden nach Bruni's Tod noch weiter?

Dario Argento hat hier ein kleines Meisterwerk abgeliefert.
Zwar ist die erzählte Geschichte im Grunde auch hier nur wieder ein normaler Krimi mit derben Gewaltspitzen,
aber der Argento-Typische Stil, also die optische Umsetzung seiner Filme, reisst wie gewohnt einiges raus.
Nicht nur die recht brutalen Morde, sondern vor allem die Kameraführung, und das Spiel mit Licht und Farben verstehen es, den Zuschauer zu fesseln.
Der Soundtrack von Goblin tut das übrige dazu.

10/10

PHENOMENA (1985)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Jennifer Corvino (Jennifer Connelly) ist gerade an einem Mädcheninternat in der Schweiz angekommen, und erfährt,
dass dort seit einiger zeit ein Mädchenmörder unterwegs ist, welcher seine Opfer köpft, aber die Körper mitnimmt.
Schon in der ersten Nacht schlafwandelt Jennifer durch das Internat, wird im Unterbewusstsein Zeugin eines Mordes,
und fällt aus dem ersten Stock in den Garten des Anwesens.
Verwirrt flüchtet sie in den nahen Wald, wo sie auf einen dressierten Schimpansen trifft, welcher sie zu seinem Besitzer,
dem Insektenforscher McGregor (Donald Pleasence) bringt, der in der Nähe lebt.
Dieser untersucht gerade einen von der Polizei gefundenen Schädel eines Opfers, da man hofft anhand der Insekten am Schädel den Todeszeitpunkt bestimmen zu können.
Jennifer ist davon fasziniert, denn auch sie interessiert sich für Insekten, und hat sogar eine Art telepathische Verbindung zu ihnen.
Gemeinsam und mit Hilfe diverser Insekten versuchen die beiden nun, den Mörder zu fassen...

Wenn man von der teils etwas albern wirkenden Idee mit den Insekten hinwegsieht, bekommt man hier einen spannenden Thriller geboten,
der neben guten Darstellern auch mit der schönen Landschaft der Schweiz punkten kann.
Phenomena ist recht atmosphärisch und schön gefilmt, aber bei weitem nicht so verspielt in seiner Darstellung wie einige der vorherigen Filme.
Was sich Argento dabei gedacht hat, neben dem Soundtrack von Goblin noch Heavy Metal-Songs von Iron Maiden und Motörhead einzubauen ist mir ein Rätsel-
diese fügen sich eher störend in den Film ein, Iron Maiden's "Flash of the Blade" kommt gleich mehrmals im Film vor, und hätte eventuell als Instrumentalstück besser funktioniert.
Interessant auf jeden Fall, aber einem vergleich mit den Vorgängern hält der Film nicht stand.

7/10

TERROR IN DER OPER - OPERA (1987)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Die Opernsängerin einer Macbeth-Aufführung fällt bei den Proben wegen einem Unfall aus, so dass die Zweitbesetzung, die junge, unerfahrene Betty, die Hauptrolle übernimmt.
Betty wird schon bald von einem Unbekannten am Telefon bedroht, und auch beobachtet.
Als bei der Premiere ein Angestellter der Oper ermordet wird, taucht Kommissar Santini auf, und beginnt zu ermitteln.
Die einzigen, die den Mörder jedoch gesehen haben, sind die Raben, welche zur Requisite der Oper gehören, und von denen er einige getötet hat.
Kurz darauf dringt der maskierte Mörder in Betty's Wohnung ein, fesselt und knebelt sie, und zwingt sie, bei der Ermordung ihres Freundes zuzusehen.
Trotz weiterer Morde an Betty's Schneiderin und Agentin, soll die Oper weiterlaufen, was die junge Frau immer mehr verunsichert.
Bei der nächsten Vorstellung werden die Raben freigelassen, welche den anwesenden Mörder erkennen, und sich auf ihn stürzen...

Besonders hervorheben muss man hier alle Kamerafahrten, besonders die aus der Sicht des Killers-
und natürlich den toll gemachten Schuss durch den Türspion... überhaupt sind die Splatterszenen hier ausnahmslos gut gelungen.
Musikalisch gibt es neben dem zu erwartenden Operngejaule auch wieder ein paar Heavy Metal-Songs zu hören.
Optisch toll, inhaltlich aber teilweise doch etwas unglaubwürdig.

8/10

AURA / TRAUMA (1993)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.][Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Die Magersüchtige Aura Petrescu (Asia Argento) flieht aus einer Heilanstalt, in welche sie eingewiesen wurde.
Als sie von einer hohen Brücke springen will um sich umzubringen, wird sie von David Parsons aufgehalten, welcher sie mitnimmt und ihr Hilfe anbietet.
Schon kurz darauf werden sie entdeckt, Aura wird von der Polizei mitgenommen, und zu ihren Eltern gebracht.
Aura's Mutter Adriana (Piper Laurie) ist ein Medium, und hat am selben Abend während einer Seance Kontakt zum Geist eines Mordopfers.
Daraufhin verlässt sie, gefolgt von ihrem Mann, wie in Trance das Haus- und beide laufen dem Mörder in die Arme, welcher seine Opfer mit einer speziellen Maschine köpft.
Aura, welche aus ihrem Zimmer beobachtet hatte, dass ihre Eltern das haus verlassen, folgt den beiden-
und kann nur noch mit ansehen, wie eine Gestalt mit zwei Köpfen in den Händen flieht.
Es scheint, als sei der Mörder nun auch hinter Aura her, schon bald darauf werden im Auto von Aura's Therapeut die abgeschnittenen Köpfe der bisherigen Opfer gefunden.
Aura taucht unter, und und David versucht, sie zu finden.
Als er auf der Straße jemanden sieht, der den selben auffälligen Armschmuck wie Aura trägt, folgt er der Person in eine Wohnung, wo er niedergeschlagen wird...

Die normale in Deutschland veröffentlichte DVD enthält die Kinofasssung, welche an Handlung gekürzt wurde.
Gewaltszenen sind alle ungeschnitten, die fehlenden Szenen sind als "Deleted Scenes" in den Extras enthalten.
In Österreich ist der Film als "Langfassung" erschienen, in der diese Szenen wieder in den Film eingefügt wurden.
Erstmals spielt hier Dario's Tochter Asia Argento die Hauptrolle in einem seiner Filme, was sich noch mehrmals wiederholen soll.
Trauma ist ein weitestgehend spannender Thriller, der relativ unblutig ausgefallen ist, und sich mehr auf die Psychologische Seite stützt.
Dass Argento sich hier eher an Hitchcock's Filmen, als an seinen eigenen orientiert, wird mehrmals im Film auch durch bestimmte Aufnahmen und Musik deutlich.
Daher verwundert es nicht weiter, dass die Argento-typischen Merkmale in Punkto Kamera, Farben und Musik hier zurückgefahren wurden, aber vorhanden sind.
Genau genommen hat der Film nur eine einzige Schwachstelle- und das sind gleich mehrere Szenen, in denen abgeschnittene Köpfe noch reden oder schreien...
Davon abgesehen bietet Trauma spannende Unterhaltung, man darf nur weder Horror, noch Splatter erwarten.

8/10

STENDHAL SYNDROME (1996)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.][Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Die junge Polizistin Anna Manni (Asia Argento) verfolgt die Spur eines Serienmörders und Vergewaltigers von Rom nach Florenz.
Sie wird in ein Kunstmuseum gelockt, und erleidet beim betrachten der Kunstwerke einen Anfall des "Stendhal Syndroms",
eine Krankheit, die manche Menschen bei zu intensivem Betrachten großer Kunstwerke in eine Art Trance versetzt.
Sie erhält Hilfe von Alfredo (Thomes Kretschmann), welcher allerdings kurz danach in ihr Hotelzimmer eindringt, und sie vergewaltigt.
Anna kann zwar danach entkommen, ist aber psychisch schwer angeschlagen.
Als Alfredo sie ein zweites Mal aufsucht und Vergewaltigt, gelingt es ihr, ihn danach schwer zu verletzen, ihm einen Bauchschuss zu verpassen,
und stößt ihn einen Wasserfall hinunter.
Die Morde gehen danach jedoch weiter- ist Alfredo doch nicht tot?

Wie schon beim vorherigen Film gibt es auch von diesem zwei Fassungen.
Die in Gewaltszenen ungekürzte Kinofassung, sowie eine Langfassung, welche etwas mehr Handlung beinhaltet.
Auch Stendhal Syndrome ist, wie Argento's vorheriger Film, für Horrorfans eher uninteressant, allerdings gibt es hier wieder mehr brutale Szenen,
unter anderem einen Wangendurchschuss, welcher an "Terror in der Oper" erinnert, hier aber nicht handgemacht, sondern (gut gemachtes) CGI ist.
Übrigens ist Stendhal Syndrome der erste Italienische Film, in dem diese Technik eingesetzt wurde.
Auch werden in diesem Thriller wieder deutlich öfter interessante Kamerafahrten und Winkel eingesetzt, sowie mit Farben gespielt.
Der Film enthält ein paar Längen im Mittelteil, überrascht aber mit Wendungen in der Story und der Auflösung am Ende.
Thomas Kretschmann überzeugt als Psychopath, auch Asia Argento spielt hier recht wandlungsfähig.

7/10

DAS PHANTOM DER OPER (1998)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Ein Baby wird in einem Weidenkörbchen auf einen Fluss ausgesetzt. Dieser fliesst auch unterirdisch, durch die Katakomben der Pariser Oper.
Dort leben hunderte Ratten, welche das Körbchen mitsamt dem Kind aus dem Wasser ziehen, und es in ihrer Mitte aufnehmen.
Jahre später: Handwerker und Rattenjäger, welche in den Gewölben der Oper arbeiten, verschwinden spurlos, oder werden grausam ermordet aufgefunden.
Es geht das Gerücht um, dass dort ein Phantom (Julian Sands) lebt.
Als das Phantom die Zweitbesetzung für die Hauptrolle der Oper, Christine (Asia Argento), singen hört, verliebt sich das Phantom zunächst in ihre Stimme-
und taucht nun immer öfter auch ausserhalb der Katakomben auf.
Als Christine dem Phantom schließlich gegenübersteht, ist auch sie angetan von seiner Erscheinung.
Schon bald erkrankt die Hauptsängerin überraschend, so dass Christine die Hauptrolle kriegt...

Was hätte man alles aus diesem Stoff machen können...
Dass Argento hier einige Dinge anders angeht als in der Vorlage, mag ja zu verschmerzen sein.
Hier ist das Phantom ein tageslichttauglicher Schönling, der von Ratten aufgezogen wurde (und von ihnen sprechen gelernt hat?).
Aber dass hier wirklich nur Wert auf derbe Splatterszenen und eine opulente Ausstattung gelegt wurde, ist schon sehr schade.
Kräftige Farben und schön ausgeleuchtete Szenen gibt es auch hier wieder zu sehen,
aber die tolle Ausstattung und aufwendigen Kostüme stehen im krassen Gegensatz zu den mies getricksten Szenen mit Plüschratten,
den größtenteils schlechten, oder lustlos spielenden Schauspielern, und einigen billig einkopierten Szenen, wie etwa das Rattenjäger-Fahrzeug in den Katakomben.
Kein Wunder, dass sich Argento nach diesem Splatter-Horror-Desaster wieder mehr auf Thriller konzentriert hat...

3/10

SLEEPLESS (2001)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

1983 war in Turin ein Mörder unterwegs, der als "Killer-Zwerg" bekannt wurde, und am Ende scheinbar Selbstmord beging.
Im Jahr 2000 scheint er aber wieder unterwegs zu sein, und bringt wie damals vornehmlich junge Frauen um- welche er nach dem Vorbild eines alten Kinderreims ermordet.
Kommissar Moretti (Max von Sydow), der schon damals diesen Fall bearbeitete, und inzwischen pensioniert ist, wird in die Ermittlungen einbezogen.
Moretti arbeitet mit Giacomo zusammen, denn Mutter 1983 vom Killer-Zwerg getötet wurde.
Gemeinsam entdecken sie eine Spur, welche in den engsten Bekanntenkreis von Giacomo führt...

Ein recht brutaler Thriller, mit dem es Argento tatsächlich noch einmal gelingt, in die Nähe seiner alten Filme zu kommen.
Der rockende Goblin-Soundtrack weckt schon im Vorspann die Hoffnung, dass es hier etwas mehr zur Sache geht, und man wird nicht enttäuscht.
Einige blutige Morde (F/X: Sergio Stivaletti) gibt es zu bewundern, es gibt rätselhafte Hinweise auf den Mörder, Wendungen in der Geschichte-
und auch wieder schöne Kamerafahrten sowie architektonisch gut ausgesuchte Schauplätze der Geschichte.

8/10

THE CARD PLAYER (2004)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

In Rom ist ein Serienkiller unterwegs, der ein grausames Spiel mit der Polizistin Anna Mari spielt.
Er entführt seine Opfer, fesselt und filmt sie, und spielt online in einem gesicherten Chatroom mit Anna Poker um das Leben seiner Opfer.
Gewinnt er, bringt er das Opfer vor laufender Kamera um- verliert er, lässt er es frei.
Als eine englische Touristin entführt wird, schalten sich die britischen Behörden mit ein, und schicken John Brennan (Liam Cunningham) zur Unterstützung nach Rom.
Da keiner der Polizisten ein guter Spieler ist, holt man sich Hilfe von Pokerprofi Remo...

Der visuelle Stil ist unauffällig, der Soundtrack langweilig, ein paar Szenen etwas eklig- aber niemals brutal, und leider kommt auch kaum Spannung auf.
In der heutigen Zeit kann man über manche Dialoge nur noch schmunzeln:
Der Täter ist z.B. Online nicht aufspürbar, weil er eine Firewall hat und Computerviren verschickt, wenn man ihm zu nahe kommt.
Und der singende und tanzende Pathologe sollte wohl witzig gemeint sein, lässt einen aber nur mit den Augen rollen.
The Card Player könnte von jedem beliebigen TV-Regisseur stammen, so unauffällig kommt er daher.
Es gibt schlechtere Filme, auch von Argento selbst- empfehlen würde ich den Film allerdings nicht unbedingt.

4/10

DO YOU LIKE HITCHCOCK? (2005)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Filmstudent Giulio beobachtet aus dem Fenster seiner Wohnung die Nachbarschaft-
besonders die hübsche Sasha aus dem Haus gegenüber, welche dort mit ihrer reichen, aber geizigen Mutter lebt.
In einer Videothek, in der beide Kunden sind, fällt Giulio auf, dass Sasha sich Hitchcock's "Der Fremde im Zug" ausleiht,
und sich mit einer unbekannten über den Inhalt des Films unterhält.
Kurz darauf wird Sasha's Mutter ermordet aufgefunden, und Giulio vermutet, dass Sasha mit der unbekannten aus der Videothek die Tat begangen haben könnte.
Er beginnt, Sasha zu verfolgen...

"Do you like Hitchcock" ist ein TV-Film, was man hier aber nur insofern bemerkt, dass die Mordszenen eher harmlos ausgefallen sind.
Mit vielen Anspielungen auf diverse Hitchcock-Klassiker ist Argento hier ein durchaus spannendes Filmchen gelungen,
man sollte ihn nur nicht mit seinen früheren Kinoproduktionen vergleichen.
Darstellerisch ist alles im grünen Bereich, der eher unbekannte Cast macht seine Sache recht gut.
Der Soundtrack von Pino Donaggio ist passend, und enthält ebenfalls ein paar Hitchcock-Referenzen.

7/10

THE MOTHER OF TEARS (2007)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Auf einem Friedhof in Rom werden bei Umbauarbeiten ein alter Sarg und eine Urne entdeckt, welche in ein Kunstmuseum gebracht wird.
Bei der Untersuchung der Urne durch Kunststudentin Sarah (Asia Argento) wird diese geöffnet, und die darin gefangene böse Kraft der Hexe Mater Lacrimarum wird freigelassen.
Schon kurz danach bricht in Rom das Chaos aus, auf offener Straße eskaliert die Gewalt, und es bringen sich Menschen um.
Mater Lacrimarum, die Mutter der Tränen, versucht ihr Reich des Schreckens wieder aufzubauen, und lässt Hexen aus aller Welt nach Rom kommen.
Nun liegt es an Sarah, hinter das Geheimnis der Hexen zu kommen, und stößt bei Nachforschungen auf die Häuser des Architekten Varelli, wovon eines in Rom steht...

The Mother of Tears ist der dritte Teil von Argentos "Müttertrilogie", in der es um drei mächtige Hexen geht, welche die Herrschaft über die Erde übernehmen wollen.
(Die Vorgänger sind "Suspiria" (1977) und "Horror Infernal" (1980).

Als Fortsetzung der Geschichte der "Drei Mütter" funktioniert der Film durchaus recht gut, man muss nur damit leben, dass der Stil des Films ein komplett anderer ist.
Generell satte Farben sind vorhanden, aber der gewohnte Farbrausch der Vorgänger bleibt aus.
Die Musik stammt von Ex-Goblin Claudio Simonetti, ist nicht störend, aber auch nicht immer überzeugend.
Lediglich der Abspann, in dem Simonetti's Band Daemonia mit Dani Filth als Sänger zu hören ist, passt hervorragend zur eher Modernen Ausrichtung des Films.
Die weibliche Hauptrolle ist mit Asia Argento gut besetzt, in einer kleinen Rolle taucht auch noch Udo Kier auf.
Lebten die ersten beiden Filme generell hauptsächlich von ihrer Atmosphäre, ist das in der heutigen zeit wohl nicht mehr ausreichend.
Nicht falsch verstehen: Der Film hat durchaus Atmosphäre und auch Spannung zu bieten, allerdings gibt es hier auch viele wirklich derbe Splatterszenen zu sehen,
welche bisher bei Argento eher unüblich waren, oder zumindest nicht so oft wie hier eingesetzt wurden.
Dazu kommt, dass das Ende des Films in seiner Umsetzung meines Erachtens leider ordentlich in den Sand gesetzt wurde.
Die miserablen CGI-Szenen am Ende stehen im krassen Gegensatz zu den handgemachten Splatterszenen im Film,
und ob man bei der Hexenversammlung wirklich dauernd nackte Titten in die Kamera halten, und Sado/Maso Szenen zeigen muss, sei auch dahingestellt.
Überhaupt, die Hexen: In "Suspiria" war sie runzelig und furchterregend, in "Inferno" war sie zumindest boshaft und bedrohlich-
Hier dagegen ist das gruseligste an der Hexe ihre Silikonoberweite, die sie gerne und lange in die Kamera hält. Sehr gruselig, wirklich.
Auch die Anhänger der dritten Oberhexe Mater Lacrimarum könnten in jeder Teenie-Komödie mitmachen, so peinlich wie sie sich aufführen.
Nein, wirklich "schlecht" ist der Film nicht. Bis auf das Ende vielleicht. Aber er ist definitiv nicht das, was man nach den Vorgängern erwartet hat.

6/10

GIALLO (2009)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

In Turin verschwinden immer wieder junge Frauen, welche Tage später grausam ermordet aufgefunden werden.
Inspektor Avolfi (Adrien Brody) trifft auf die Schwester des neuesten Opfers, und kommt mit ihrer Hilfe auf die Spur eines mysteriösen Taxifahrers (Ebenfalls Adrien Brody).
Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn sein Opfer könnte noch leben...

Klingt nach wenig Inhalt? Stimmt.
Dummerweise fehlen hier auch noch Argento's Markenzeichen, also sein typischer visueller Stil und die passende Musik, zum ersten mal beinahe komplett.
Auch dass man Adrien Brody gleich zwei Rollen spielen lässt, war wohl eine schlechte Entscheidung- während man ihm den entstellten Killer noch halbwegs abnimmt, wirkt er in seiner Hauptrolle als Inspektor mit immer gleichem gelangweilten Gesichtsausdruck reichlich daneben.
Insgesamt ist "Giallo" nicht so schlecht wie man oft lesen kann, aber für einen Film von Dario Argento doch eine herbe Enttäuschung.

4/10

DRACULA (2012)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Jonathan Harker reist in die Karpaten, um die Bibliothek des Grafen Dracula zu katalogisieren, und dort ein Grundstück zu kaufen.
Allerdings wird Harker schon nach kurzer Zeit vom Grafen, welcher ein Vampir ist, gebissen.
Als kurz darauf auch seine Frau Mina ankommt, wird sie am örtlichen Bahnhof von ihrer Freundin Lucy empfangen.
Diese leidet zwar an einer seltsamen Krankheit und braucht Pflege, schickt aber Mina trotzdem erstmal zu ihrem Mann auf das Anwesen des Grafen.
Graf Dracula behauptet allerdings, dass Harker für ihn geschäftlich unterwegs sei, worauf Mina zurück ins Dorf reist, um sich um Lucy zu kümmern.
Diese ist allerdings inzwischen verstorben, und Mina erfährt von einem übernatürlichem wesen, welches die Dorfbewohner seit einer weile heimsuchen soll.
Jetzt kann nur noch der alte Vampirjäger Abraham Van Helsing helfen...

Jetzt hat sich Dario Argento nach seiner Version vom "Phantom der Oper" also auch noch den Klassiker "Dracula" vorgenommen...
Leider hat man hier von der ersten Minute an den Eindruck, dass der Film sehr billig abgedreht wurde- und dies wird im weiteren Verlauf nur noch bestätigt.
Aus der Vogelperspektive wird ein fürchterlich billig gemachtes CGI-Dorf gezeigt und durchflogen, was von dahinplätschernder Musik begleitet wird.
Scheinbar hat nicht nur Argento seine besten Zeiten hinter sich, sondern auch der für den Soundtrack verantwortliche Claudio Simonetti,
welcher früher mit seiner Band "Goblin" so manchen Horrorfilm musikalisch veredelte.
Auch sonstige Locations wie der Bahnhof samt Zug am Anfang stammen komplett aus dem Rechner, und sind mit "schlecht gemacht" noch gut beschrieben.
Gleiches gilt größtenteils auch für die Verwandlungs-Szenen... und überhaupt: Dracula als Eule? Okay. Wolf? Okay. Fliegen? Okay. Aber als Gottesanbeterin?
Splatterszenen gibt es nur wenige, aber immerhin sind diese zumindest teilweise handgemacht, und solide ausgefallen-
hier war immerhin Sergio Stivaletti verantwortlich, welcher auch kein unbekannter im Italo-Horror ist.
Schauspielerisch kann der Film, trotz einiger guter Darsteller, auch nicht besonders glänzen.
Die eher unbekannten Unax Ugalde und Marta Gastini, welche die Hauptrollen Jonathan Harker und Mina spielen, wirken einfach nur überfordert und emotionslos,
aber selbst Asia Argento als Lucy wirkt uninspiriert, und Thomas Kretschmann als Dracula kann man nur als krasse Fehlbesetzung beschreiben,
in dieser Rolle kann er absolut nicht überzeugen.
Lediglich Rutger Hauer als Van Helsing schafft es, seine Rolle überzeugend zu spielen.

2/10



KURZFILME

THE BLACK CAT (1990)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Der Fotokünstler Rod Usher (Harvey Keitel) arbeitet an seinem neuen Bildband, "Metropolitan Horrors", für den er allerlei ungewöhnliches und grausames ablichtet.
Seine Frau nervt ihn währenddessen mit ihrer Katze, welche sie abgöttisch verehrt- was er zum Anlass nimmt, die Katze zu Tode zu quälen, und das ganze zu fotografieren.
Als es daraufhin zum Streit kommt, bringt Rod im Alkoholrausch seine Frau um, und mauert die Leiche im Haus ein.
Als die Polizei auf der suche nach der Frau auch Rod's Haus durchsucht, hört man ein kratzen hinter einer Wand...

Hier sind noch einmal die alten Markenzeichen Argento's zu sehen, die er in seinen späteren Filmen immer mehr vernachlässigt.
Schöne Kamerafahrten, düstere Traumsequenzen, eine spannende Erzählweise- und derbe Effekte, in diesem Fall von Tom Savini.
Fans von Edgar Allan Poe dürfen sich auch noch auf Anspielungen auf andere seiner Geschichten, wie "Pendel des Todes" oder "Berenice" freuen.

7/10

JENIFER (2005)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Der Polizist Frank wird Zeuge einer seltsamen Szene:
Ein heruntergekommen wirkender Mann will einer gefesselten Frau den Kopf abschlagen, was Frank nur noch mit einem Schuss verhindern kann,
worauf der Fremde nur noch ihren Namen flüstern kann- und dann stirbt.
Jenifer, das Opfer, kann nicht sprechen und ist im Gesicht entstellt- und wird deshalb in eine Klinik für Geisteskranke eingeliefert.
Da sie aber ansonsten recht klar wirkt, holt Frank sie dort raus, nimmt sie vorübergehend bei sich und seiner Familie auf,
und will Nachforschungen anstellen woher Jenifer kommt.
Nach kurzer Zeit jedoch zeigt Jenifer ihr wahres Gesicht- tötet die Katze der Familie und frisst sie roh auf.
Frank versucht nun, sie doch wo anders unterzubringen, doch mitten in der Nacht ist das allerdings nicht so einfach wie gedacht,
so dass er sie zunächst wieder mit nach Hause nimmt.
Kurz darauf liegt seine Frau zerfleischt im Keller...

Dario Argento's Beitrag zur ersten Staffel der "neuen" Masters of Horror Serie.
Argento hält sich hier nicht lange mit einer Geschichte auf, und wirft den Zuschauer mitten hinein, ohne irgendwelche Erklärungen zu bieten.
Leider bleibt auch die Logik auf der Strecke, das verhalten von Frank ist weitgehend unglaubwürdig, und wird lediglich mit einem Kratzer erklärt, den Jenifer ihm zufügte.
Drastische Szenen gibt es einige, alles kommt aber stark überzeichnet daher, so dass der Film unzensiert bei uns erschien.
Schauspielerisch regiert das Mittelmaß, nur Carrie Fleming als Jenifer sticht positiv heraus,
denn sie schafft es trotz starrer Maske und komplett schwarzen Augen, alleine durch ihre Körpersprache die Rolle überzeugend rüberzubringen.
Ansonsten ist der Film eher unauffällig, Argento-typische Szenen gibt es kaum zu entdecken.

5/10

PELTS (2006)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Der schmierige Pelzhändler Jake (Meat Loaf) versucht schon längere Zeit an die Stripperin Shana heranzukommen, diese lässt ihn allerdings immer nur abblitzen.
Als er vom Wilderer Jeb (John Saxon) 12 besondere, geradezu perfekte Waschbärpelze angeboten kriegt,
willigt er in der Hoffnung, dass Shana sich für den perfekten Pelzmantel mit ihm einlässt, ein, sich mit ihm zu treffen
Als er an der Jagdhütte von Jeb ankommt, findet er neben den Fellen allerdings auch die grausam zugerichteten Leichen von Jeb und seinem Sohn.
Die Felle nimmt er aber natürlich mit, nicht ahnend, dass auf diesen ein Fluch lastet...

Argento's Beitrag zur zweiten Staffel von Masters of Horror dürfte vor allem die Gegner von Pelzmänteln und Splatter-Freaks ansprechen.
Hier wird auf drastische Szenen gesetzt, eine generell düstere Atmosphäre aufgefahren, und mit Meat Loaf eine perfekt besetzte Hauptfigur eingeführt.
John Saxon hat nur eine kurze Rolle, passt aber ebenfalls sehr gut.
Die Musik stammt einmal mehr von Claudio Simonetti, und es fliesst jede Menge Kunstblut, frei von CGI.
Die normale deutsche DVD ist stark gekürzt, in der "Black Edition" Reihe ist der Film aber auch uncut erschienen.

7/10



DOKUS

Dario Argento's World of Horror (Mondo di Dario Argento, 1985)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Unter der Regie von Michele Soavi ist diese Doku über die Filme entstanden, an denen Argento bis 1985 auf irgendeine Art beteiligt war.
Dies ist besonders erfreulich, da Soavi sich später mit seinen Filmen wie Aquarius, The Sect oder The Church offensichtlich an seinem Vorbild Argento orientierte.
Der Großteil der Doku dreht sich um Argento's bekannteste Filme Suspiria, Inferno, Tenebrae und hauptsächlich den zu diesem Zeitpunkt aktuellen Phenomena,
aber auch die von ihm produzierten Dawn of the Dead (Zombie) und Dämonen finden Erwähnung.
Viele Ausschnitte aus den Filmen vermischen sich mit Szenen vom Set und Interviews, die meisten natürlich mit Dario Argento selbst, der über seine Arbeitsweise und Inspirationen spricht.
Am interessantesten sind die Szenen, in denen die Umsetzung der teils extrem aufwändigen Kamerafahrten erklärt wird, sowie die Infos über die Insekten aus Phenomena.
Aber auch Effekte-Spezialist Tom Savini, Inferno Soundtrack-komponist Keith Emerson und Maskenbildner Sergio Stivaletti kommen zu Wort.

Die Doku ist auch in Deutsch erhältlich, als Bonus auf der "Dragon" DVD von Suspiria, und als VHS von "Focus". Allerdings sind beide Versionen geschnitten.
Das NL-Tape ist komplett ungekürzt, in Englisch mit niederländischen Untertiteln.
Das Tape enthält als Bonus den Niederländischen Kurzfilm "Burp", in dem es um eine Menschenfressende Telefonzelle geht.

Dario Argento - Master of Horror (Mondo di Dario Argento II, 1991)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Schwerpunkt ist hier Opera (Terror in der Oper), aber auch der nachfolgende Kurzfilm The Black Cat wird behandelt.
Ansonsten werden wie im Vorgänger auch die älteren Filme nochmal (eher kurz) neu erwähnt, diesmal unter der Regie von Luigi Cozzi (unter seinem Pseudonym Lewis Coates).
Hier werden dann auch The Sect und The Church von Michele Soavi, dem Regisseur des ersten Teils dieser Doku vorgestellt, allerdings mit nur wenigen Infos.
Eine Deutsche Version ist mir nicht bekannt.
avatar
trikerider
Kamera-Mann

Anzahl der Beiträge : 391
Punkte : 66535
Bewertungssystem : 35
Anmeldedatum : 24.08.14
Alter : 46
Ort : Altomünster

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von Fynn am Mo 5 Jan - 19:12

Im Grunde braucht man über Argento keine großen Worte mehr verlieren. Man muss sicher zugeben, das er auch viel Schund gedreht hat, aber seine wahren Meisterwerke wie z.B. "Suspiria", "Inferno" oder auch "Phenomena" sind so genial, das sie m.M. nach über jeden Zweifel erhaben sind. Und ich bin echt froh, das er mich, - im Gegensatz zu vielen anderen - mit dem Abschluss seiner "Mütter Trilogie" "Mother of Tears" nicht enttäuscht hat, auch wenn er vllt nicht ganz die Klasse eines "Suspiria" oder "Inferno" hat.

_________________
"Die einen kennen mich und die anderen können mich !" Gemopst von Konrad Adenauer.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17943
Punkte : 275278
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von trikerider am Di 6 Jan - 13:44

Update 1977, 1980, 2007!

Wir haben gestern die "Mütter-Trilogie" am Stück durchgeschaut! r66g
avatar
trikerider
Kamera-Mann

Anzahl der Beiträge : 391
Punkte : 66535
Bewertungssystem : 35
Anmeldedatum : 24.08.14
Alter : 46
Ort : Altomünster

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von trikerider am Di 6 Jan - 20:13

Update: Tenebrae
avatar
trikerider
Kamera-Mann

Anzahl der Beiträge : 391
Punkte : 66535
Bewertungssystem : 35
Anmeldedatum : 24.08.14
Alter : 46
Ort : Altomünster

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von trikerider am Mi 7 Jan - 17:36

Update: Phenomena
avatar
trikerider
Kamera-Mann

Anzahl der Beiträge : 391
Punkte : 66535
Bewertungssystem : 35
Anmeldedatum : 24.08.14
Alter : 46
Ort : Altomünster

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von trikerider am Mi 7 Jan - 23:35

Update: Opera
avatar
trikerider
Kamera-Mann

Anzahl der Beiträge : 391
Punkte : 66535
Bewertungssystem : 35
Anmeldedatum : 24.08.14
Alter : 46
Ort : Altomünster

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von trikerider am Do 8 Jan - 23:29

Update: Trauma und Stendhal Syndrome
avatar
trikerider
Kamera-Mann

Anzahl der Beiträge : 391
Punkte : 66535
Bewertungssystem : 35
Anmeldedatum : 24.08.14
Alter : 46
Ort : Altomünster

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von trikerider am Fr 9 Jan - 14:28

Update: Phantom der Oper
avatar
trikerider
Kamera-Mann

Anzahl der Beiträge : 391
Punkte : 66535
Bewertungssystem : 35
Anmeldedatum : 24.08.14
Alter : 46
Ort : Altomünster

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von trikerider am Sa 10 Jan - 22:02

Update: Sleepless und The Card Player
avatar
trikerider
Kamera-Mann

Anzahl der Beiträge : 391
Punkte : 66535
Bewertungssystem : 35
Anmeldedatum : 24.08.14
Alter : 46
Ort : Altomünster

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von Alf am So 11 Jan - 11:29

Schön das du hier die Dario Argento Filme alle bewertest. ro7
Zu deinen beiden letzten Bewertungen, da stimme ich mit dir bei "Sleepless" überein, was die 8/10 Punkte anbelangt. Für mich der letzte gute Argento Film, der sich lohnt. Bei "The Card Player" hätte ich ein Punkte mehr gegeben. Sicherlich ist der Film nicht gerade ein Hit, aber für einen TV Film doch mehr als gelungen. Wenn ich mir im vergleich dazu einige deutsche TV-Filme, gleichen Genres, dagegen anschaue, bekommt man hier einen unterhaltsamen und soliden Film geboten.
avatar
Alf
Stammuser

Anzahl der Beiträge : 3224
Punkte : 139860
Bewertungssystem : 235
Anmeldedatum : 10.06.12

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von trikerider am So 11 Jan - 11:44

1 Punkt hin oder her... r66g
Sleepless ist jedenfalls wirklich eine klare Empfehlung-
obwohl man immer wieder hört und liest, dass nach "Opera" nichts gutes mehr von Argento kam. xaz

Update: Do you like Hitchcock?
avatar
trikerider
Kamera-Mann

Anzahl der Beiträge : 391
Punkte : 66535
Bewertungssystem : 35
Anmeldedatum : 24.08.14
Alter : 46
Ort : Altomünster

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von Alf am So 11 Jan - 12:24

Noch jemand der auch, genau wie ich, DO YOU LIKE HITCHCOCK? gut findet. Ich glaube auch Fynn fand den Film recht gut. Vor allem die Anspielungen auf die Hitchcock Filme fand ich immer amüsant, auch wenn viele sagen, das hat er vom Meister abgekupfert.
avatar
Alf
Stammuser

Anzahl der Beiträge : 3224
Punkte : 139860
Bewertungssystem : 235
Anmeldedatum : 10.06.12

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von Fynn am So 11 Jan - 12:47

Stimmt, ich fand den Film gut. Das er da von Hitch hier und da abgekupfert hat, hat er ja schon im Titel nicht verhehlt und hat mich auch nicht weiter gestört. Da es ja auch eine TV - Produktion war, war der Film ja auch nicht ganz so blutig wie gewohnt bei seinen anderen Filmen. Vllt hat das auch manche gestört. Na ja... 12cvr

_________________
"Die einen kennen mich und die anderen können mich !" Gemopst von Konrad Adenauer.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17943
Punkte : 275278
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von trikerider am So 11 Jan - 13:23

Wer bei einem Film mit DEM Titel keine Hitchcock-Anleihen sehen will,
sollte mal überlegen was der Sinn des Films sein könnte...  xaz
Vor allem, da Argento die ganzen Zitate und Anspielungen wirklich gut gelungen sind!
Es ist kein "typischer" Argento, aber eben doch ein durchaus gelungener Film!
ro7
avatar
trikerider
Kamera-Mann

Anzahl der Beiträge : 391
Punkte : 66535
Bewertungssystem : 35
Anmeldedatum : 24.08.14
Alter : 46
Ort : Altomünster

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von Fynn am So 11 Jan - 14:16

Ja, sehe ich auch so !  ro7

_________________
"Die einen kennen mich und die anderen können mich !" Gemopst von Konrad Adenauer.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17943
Punkte : 275278
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von trikerider am So 11 Jan - 22:59

Update: Giallo & Dracula
avatar
trikerider
Kamera-Mann

Anzahl der Beiträge : 391
Punkte : 66535
Bewertungssystem : 35
Anmeldedatum : 24.08.14
Alter : 46
Ort : Altomünster

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von trikerider am Di 13 Jan - 23:56

Update: The Black Cat, Jenifer, Pelts
avatar
trikerider
Kamera-Mann

Anzahl der Beiträge : 391
Punkte : 66535
Bewertungssystem : 35
Anmeldedatum : 24.08.14
Alter : 46
Ort : Altomünster

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von trikerider am So 8 Feb - 1:11

Update: Mondo di Dario Argento 1 & 2
avatar
trikerider
Kamera-Mann

Anzahl der Beiträge : 391
Punkte : 66535
Bewertungssystem : 35
Anmeldedatum : 24.08.14
Alter : 46
Ort : Altomünster

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von Fynn am So 8 Feb - 8:11

trikerider schrieb:Update: Mondo di Dario Argento 1 & 2
Das scheint ein Doku zu sein, oder ? Kenn ich gar nicht. Sehr interessant.

_________________
"Die einen kennen mich und die anderen können mich !" Gemopst von Konrad Adenauer.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17943
Punkte : 275278
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von Alf am So 8 Feb - 9:07

Fynn schrieb:
trikerider schrieb:Update: Mondo di Dario Argento 1 & 2
Das scheint ein Doku zu sein, oder ? Kenn ich gar nicht. Sehr interessant.

Aber ich vermute mal nicht in dt.Sprache vff5
avatar
Alf
Stammuser

Anzahl der Beiträge : 3224
Punkte : 139860
Bewertungssystem : 235
Anmeldedatum : 10.06.12

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von Fynn am So 8 Feb - 10:24

Alf schrieb:
Fynn schrieb:
trikerider schrieb:Update: Mondo di Dario Argento 1 & 2
Das scheint ein Doku zu sein, oder ? Kenn ich gar nicht. Sehr interessant.

Aber ich vermute mal nicht in dt.Sprache vff5
Ich weiss nicht genau, vermute eher nicht. Aber es scheint sogar 3 Teile zu geben... scratch

SIEHE HIER

_________________
"Die einen kennen mich und die anderen können mich !" Gemopst von Konrad Adenauer.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17943
Punkte : 275278
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von trikerider am So 8 Feb - 11:51

Genaueres lesen könnte helfen... xaz

trikerider schrieb:Die Doku ist auch in Deutsch erhältlich, als Bonus auf der "Dragon" DVD von Suspiria, und als VHS von "Focus". Allerdings sind beide Versionen geschnitten.
Das NL-Tape ist komplett ungekürzt, in Englisch mit niederländischen Untertiteln.

Teil 2 ist mir in Deutsch aber nicht bekannt, den dritten kenne ich generell nicht. r66g
avatar
trikerider
Kamera-Mann

Anzahl der Beiträge : 391
Punkte : 66535
Bewertungssystem : 35
Anmeldedatum : 24.08.14
Alter : 46
Ort : Altomünster

Nach oben Nach unten

Re: Die Filme von Dario Argento

Beitrag von Fynn am So 8 Feb - 13:24

trikerider schrieb:Teil 2 ist mir in Deutsch aber nicht bekannt, den dritten kenne ich generell nicht. r66g
aber es scheint ihn ja zu geben.. r66g

_________________
"Die einen kennen mich und die anderen können mich !" Gemopst von Konrad Adenauer.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17943
Punkte : 275278
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten