Dark Movie Dreams
Herzlich Willkommen Gast! :)

Es freut uns, dass du den Weg zu Dark Movie Dreams gefunden hast.
Wir würden uns freuen, wenn du ein neues aktives Mitglied in unserer Community werden würdest.

Die Registrierung ist KOSTENLOS.

Falls du dich dazu entschließt, ein Teil unserer Community zu werden, würden wir dich bitten, dass du dich in den nächsten sechs Tagen in unserem Forum vorstellst. Am sonsten müssen wir leider deinen inaktiven Account löschen!

Danke für dein Verständnis!

Wir freuen uns auf dich und auf die spannenende Diskussionen mit dir! :)

Liebe Grüße
Dark Movie Dreams
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche



TV-KULT.COM Topliste

Topliste



darkmoviedreams.forumieren.com - Topliste

Topliste cooler Kino- und Filmseiten





Information
Hallo liebe Gäste und Mitglieder!

Das Copyright der Medien, sowie der verwendeten Photos und Cover-Abbildungen liegt beim jeweiligen Rechteinhaber und werden im Forum nicht zu Werbezwecken genutzt. Alle hier verwendeten Namen, Begriffe, Zeichen und Grafiken können Marken- und/oder Warenzeichen im Besitze ihrer rechtlichen Eigentümer sein. Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen liegen ausschließlich und allein bei deren Besitzern.

Bei möglichen Zweifeln zur Rechtmäßigkeit möglichst bitte zuerst an den Forenbetreiber wenden, um evtl. Unklarheiten außergerichtlich klären zu können. Bilder werden dann auf Wunsch umgehend entfernt.

Liebe Grüße
Dein Dark Movie Dreams Team
Besucherzähler

Statistiken

"Totentanz der Vampire", ( The House that dripped Blood, Großbritannien, 1970 )

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

"Totentanz der Vampire", ( The House that dripped Blood, Großbritannien, 1970 )

Beitrag von Fynn am Mo 25 Jun - 14:36



Nach den "Todeskarten des Dr. Schreck" waren die Erwartungen an diesen Film der britischen Hammer Konkurrenz  Amicus natürlich besonder hoch. Diese kann der Film zwar nicht so ganz erfüllen, aber dennoch dürften Fans Koch Media nun für diese VÖ des zweiten Anthology-Film  der für das Episodenformat bekannten Amicus -Studios vor, in dem das teils vom Konkurrenten Hammer entliehene Ensemble erneut durch einen schönen Reigen kurzer Schauerstories getrieben wird. Als lockere Rahmenhandlung zwischen den Episoden und als Überbau dient hier ein in bester britischer Tradition abgelegenes, angestaubtes Anwesen, dessen letzter Bewohner - passenderweise - ein  ehemals einigermaßen erfolgreicher Darsteller abgehalfterter Horrorfilme. Genau dieser verschwand aber just auf rätselhafte Weise und schon bald erkennt der gewiefte Inspektor, dass das Gemäuer schon früher Schauplatz seltsamer Begebenheiten war. So ist hier ein Schriftsteller zweitklassiger Gruselromane dem Wahnsinn anheimgefallen, nachdem ihm sein literarischer Bösewicht entgegen trat, ein pensionierter Immobilienmakler ( Peter Cushing in persona) verfiel den Reizen des nahen Wachsmuseums, ein Geschäftsmann (wunderbar : Christopher Lee ) verbarrikadierte sich hier mit seiner unheimlichen Tochter und bereits erwähnter Schauspieler machte hier ungewöhnliche Begegnungen mit den Schrecken, die aus seinen Filmen empor gestiegen sind.

Die klassische Eleganz des "Dr. Schreck" vermisst man hier leider zwaretwas, doch ist auch dieser Film von Peter Duffel ein durchaus solider "Old Shool" Gruselfilm der alten Schule mit teils auch etwas wunderlichen Spitzen ins Schräge. Manches Mal überschreitet man auch die Schwelle zur Genreparodie (grade in der letzten Episode) und eröffnet so bereits erste Ausblicke auf den postmodernen Trash-Horror später folgender Jahre. Trotzdem ist dies ein im Detail außerordentlich
liebevoll und mit Gechick zur Sachkenntnis gestalteter Film, wenn wie nebenbei schon im Vorspann eine Ausgabe der sogenannten dämonischen Leinwand“. Auch in den folgenden Episoden wird der aufmerksame Kenner dann auch immer wieder mit vielen schön ge/und verarbeiteten Variationen und unterschwelligen Anspielungen auf Motive und Themen des Gruselfilms und seiner historischen Vorläufer bedient. Von daher sollte auch dieser Film, an dem sich sicher auch schon leider der Niedergang des klassischen Gruselkinos ablesen lässt, seinen Weg in das Herz des  geneigten Genrefreundes finden. Interessant dazu auch der Bericht von Peter Osteried zum Thema Amicus auf dessen Blog : Amicus - eine Geschichte des Horrors und der Phantastik

Glücklicherweise hat Koch Media den Titel auch in einer sehr ansehnlichen Edition auf den Markt gebracht, die den Film im schönen Schuber und Digi-Pack präsentiert.Gut, wünschenswert wäre nun sicher eine nostalgische Covergestaltung mit Originalplakatmotiven gewesen, wie es in letzter Zeit dankenswerterweise von Koch Media immer wieder umgesetzt wurde. So wird diese optische Umsetzung des Covermotivs dem Wesen des Films nicht ganz gerecht wird. Der Film aber selbst, - und dies ist ja die Hauptsache, in einer sehr ordentlichen Bild- und Tonqualität kommt und auch beide deutsche Synchronisationen vorliegen (der Film wurde für Kino und TV je gesondert synchronisiert), sollte dies jedoch die Freude über diese ansonsten sehr schöne Veröffentlichung kaum trüben. Freunde alter Werbematerialien kommen immerhin im beigefügten Beiblatt ein klein
wenig auf ihre Kosten, so das "das Haus, das Blut tropft" eine Empfehlung durchaus wert ist.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17789
Punkte : 273025
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten