Dark Movie Dreams
Herzlich Willkommen Gast! :)

Es freut uns, dass du den Weg zu Dark Movie Dreams gefunden hast.
Wir würden uns freuen, wenn du ein neues aktives Mitglied in unserer Community werden würdest.

Die Registrierung ist KOSTENLOS.

Falls du dich dazu entschließt, ein Teil unserer Community zu werden, würden wir dich bitten, dass du dich in den nächsten sechs Tagen in unserem Forum vorstellst. Am sonsten müssen wir leider deinen inaktiven Account löschen!

Danke für dein Verständnis!

Wir freuen uns auf dich und auf die spannenende Diskussionen mit dir! :)

Liebe Grüße
Dark Movie Dreams
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche



TV-KULT.COM Topliste

Topliste



darkmoviedreams.forumieren.com - Topliste

Topliste cooler Kino- und Filmseiten





Information
Hallo liebe Gäste und Mitglieder!

Das Copyright der Medien, sowie der verwendeten Photos und Cover-Abbildungen liegt beim jeweiligen Rechteinhaber und werden im Forum nicht zu Werbezwecken genutzt. Alle hier verwendeten Namen, Begriffe, Zeichen und Grafiken können Marken- und/oder Warenzeichen im Besitze ihrer rechtlichen Eigentümer sein. Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen liegen ausschließlich und allein bei deren Besitzern.

Bei möglichen Zweifeln zur Rechtmäßigkeit möglichst bitte zuerst an den Forenbetreiber wenden, um evtl. Unklarheiten außergerichtlich klären zu können. Bilder werden dann auf Wunsch umgehend entfernt.

Liebe Grüße
Dein Dark Movie Dreams Team
Besucherzähler

Statistiken

"Stadt im Meer" ( War - Gods of the Deep, Großbritannien, USA, 1965 )

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

"Stadt im Meer" ( War - Gods of the Deep, Großbritannien, USA, 1965 )

Beitrag von Fynn am Mo 17 Aug - 16:10

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


Architekt Ben ist ein cleveres Kerlchen : eher durch Zufall entdeckt er Anfang des 20. Jahrhunderts ein labyrinthariges Höhlensystem verschiedenster Gänge, in das die junge Jill von einem humanoiden Fischmonster innerhalb ihres eigenen Hauses verschleppt wurde. In dem Ben, der typisch gestylte Brite Harold, der ständig mit seiner Henne im Korb rumläuft, versuchen dem Geheimnis auf die Spur zu kommen und geraten an eine unterirdisch gelegene Stadt mit altmodisch gekleideten Seeleuten, dessen finsterer Anführer von Vincent Price  gespielt wird.  Im Grunde eine friedliche Welt, würde sie nicht von einem ganz in der Nähe gelegenen tödlichem Vulkan bedroht, der ständig rumort…

Nachdem die Erfolgswelle von Roger Corman’s  Edgar Allan Poe Verfilmungen 1964 mit „Das Grab der Lygeia“ zu Grabe getragen wurde, konnte man ein Jahr später so ganz noch immer nicht die Finger davon lassen.  So spricht am Anfang und am Ende mahnend eine Stimme, zitierend wie aus einem Grab geradezu und auch das Haus der Entführten liegt hoch oben über den Klippen. Vincent Price hält sich hier zwar ungewohnt zurück mit seinem Over-Acting, äußerlich jedoch gibt er sich ganz wie Roderick, den Herrn des Hauses Usher in "Die Verfluchten" Und natürlich unterscheidet ihn das völlig vom Rest seiner Untergebenen die eher alltagstaugliches Seemannsallerlei tragen. Daher ist es wohl nachzusehen das das Drehbuch nach einem Gedicht von Poe entstand : „City in the Sea“, das gleichfalls dann auch Tourneur’s letzter Film sein sollte.

Statt in Roger Corman fand man hier in Jacques Tourneur  einen Regisseur, der sich bereits mit einigen phantastischen Klassikern wie z.B. „Katzenmenschen “, "Ich folgte einem Zombie"  oder auch „Der Fluch des Dämonen“ einen durchaus salonfähigen Namen gemacht hatte. Als Produzent fand sich Daniel Haller ein und so konnte im Prinzip eigentlich nicht viel schiefgehen.

Nun ja, viel schiefgegangen ist denn ja auch nicht. Zumindest nicht wenn man keine allzu hohen Erwartungen hat und nicht die Fortführung weiterer Klassiker wie oben aufgeführt. Denn zwischen all den Poe – Motiven die zweifellos da sind, blitzen auch immer wieder – und nahezu mehr als das – Motive von Jules Verne auf. „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ und „20.000 Meilen unter dem Meer“ haben hier mehr als deutliche ( Meeres- ) Spuren hinterlassen und sind kaum zu leugnen. Die Figur von David Tomlinson, der auch oft in Disney Filmen zu sehen war, soll wohl hier den Spaß Faktor bilden, da er seine blöde Henne überall mit hin schleppt und sogar mit ihr tauchen geht ! Das Teenieidol Tab Hunter war dann für die Mädels gedacht und fertig war ein prima Film. Na ja, wenn’s so einfach ist….5 / 10...muss reichen !

Link:
Lexikon

_________________
"Die einen kennen mich und die anderen können mich !" Gemopst von Konrad Adenauer.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17562
Punkte : 269867
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten