Dark Movie Dreams
Herzlich Willkommen Gast! :)

Es freut uns, dass du den Weg zu Dark Movie Dreams gefunden hast.
Wir würden uns freuen, wenn du ein neues aktives Mitglied in unserer Community werden würdest.

Die Registrierung ist KOSTENLOS.

Falls du dich dazu entschließt, ein Teil unserer Community zu werden, würden wir dich bitten, dass du dich in den nächsten sechs Tagen in unserem Forum vorstellst. Am sonsten müssen wir leider deinen inaktiven Account löschen!

Danke für dein Verständnis!

Wir freuen uns auf dich und auf die spannenende Diskussionen mit dir! :)

Liebe Grüße
Dark Movie Dreams
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche



TV-KULT.COM Topliste

Topliste



darkmoviedreams.forumieren.com - Topliste

Topliste cooler Kino- und Filmseiten





Information
Hallo liebe Gäste und Mitglieder!

Das Copyright der Medien, sowie der verwendeten Photos und Cover-Abbildungen liegt beim jeweiligen Rechteinhaber und werden im Forum nicht zu Werbezwecken genutzt. Alle hier verwendeten Namen, Begriffe, Zeichen und Grafiken können Marken- und/oder Warenzeichen im Besitze ihrer rechtlichen Eigentümer sein. Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen liegen ausschließlich und allein bei deren Besitzern.

Bei möglichen Zweifeln zur Rechtmäßigkeit möglichst bitte zuerst an den Forenbetreiber wenden, um evtl. Unklarheiten außergerichtlich klären zu können. Bilder werden dann auf Wunsch umgehend entfernt.

Liebe Grüße
Dein Dark Movie Dreams Team
Besucherzähler

Statistiken

"20.000 Meilen unter dem Meer" ( 20.000 Leagues under the Sea, USA, 1916 )

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

"20.000 Meilen unter dem Meer" ( 20.000 Leagues under the Sea, USA, 1916 )

Beitrag von Fynn am Di 6 Okt - 19:45

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


1916 produzierte der bekannte deutsch-amerikanische Regisseur Carl Laemmle mit der Jules Verne Verfilmung „20.000 Meilen unter dem Meer“ den ersten Film, der jemals Unterwasseraufnahmen zeigte, welche von George und Ernest Williamson möglich gemacht wurden. Beim Drehbuch, das ebenfalls von Regisseur Stuart Paton ließ man es eher locker angehen und machte aus dem Film eine Version zweier Verne – Verfilmungen : einmal die von „20.000 Meilen unter dem Meer“ und andererseits „Die geheimnisvolle Insel“. Verschiedenen Angaben im Internet nach soll diese Version dennoch Verne‘ s Vorlage am nächsten kommen. Paton selbst brachte es innerhalb eines relativ kurzen Lebens auf eine recht stattliche Anzahl an Filmen.

Über Teile des Films hinweg kommt einem dann auch so das ein oder andere bekannt vor. Zunächst jedoch erfahren ein gewisser Professor Arronax und sein Gehilfe von einem unheimlichen Seemonster, das alles verschlingt und die Tiefe reißt. Auch Arronax Tochter ist hier mit von der fröhlichen Seeparty als es daran geht dem Monster die Stirn zu bieten, was auch einem der feschen Matrosen gleich nicht entgeht.

An dieser Stelle kommt ein Szenenwechsel und wir sehen Nemo majestätisch auf seiner „Nautilus“. Er erinnert mich irgendwie an einen Araber, hat aber auch gleichzeitig was von einem Weihnachtsmann an sich, so dass sein Anblick allein im Film schon die halbe Miete ist. Die „Nautilus“ selbst ist zeitgemäß beeindruckend und muss im Zusammenhang mit den damals erstmalig zu sehenden Unterwasseraufnahmen der Gebrüder Williamson, die immer wieder minutenlange Unterwassereinstellungen während des Films haben, das Publikum auf’s Schwerste beeindruckt haben. Und man kann das durchaus nachvollziehen, denn die Aufnahmen sind wirklich gelungen, auch wenn natürlich die Qualität eines Films von 1916 heute verständlicherweise nicht mehr zu den Allerbeste zählt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Die Schiffbrüchigen aus unserer „geheimnisvollen Insel“ werden auch hier per Ballon an Land gespült und nach einigem Hin und Her stoßen sie auf eine junge „wild“ lebende Frau. Jene Frau stellt sich letztlich als Tochter eines orientalischen Fürsten heraus, - welches Kapitän Nemo ist. Somit ist Nemo tatsächlich Araber und Nemo bedeutet „nichts“, daher ist dies auch nicht sein wahrer Name.
Das alles wird aber erst im letzten Drittel fast ruckartig abgespult und dennoch treffend mit einem Gesamtbudget für rund 200.000 $ erklärt.

Jetzt hab ich zwar schon einiges über den Film verraten, aber noch nicht alles. Man sollte ihn sich ruhig mal ansehen. Aber man muss sich Zeit nehmen dafür, denn der Film ist von 1916 und hier geht es mehr als gemächlich zu. Der Stummfilm wird von schwerer orchestraler Musik begleitet und es sind deutsche Dialoge dazu eingesprochen worden, die in dem Sinne aber keine Synchro ist. Zur reinen Unterhaltung wird man es hier schwer haben mit dem Einstieg, es ist eher ein historisches Zeitdokument für das man sich die Zeit nehmen muss die es verdient. Wenn man sich dann darauf einlassen kann, - und das kann ich nur empfehlen, dann hat man hier was ganz besonderes zu entdecken. Der Film ist nicht nur als Kauf DVD erhältlich, er steht auch kostenlos und public domain, also ganz rechtefrei im Netz zum Runterladen. Viel Spass !

_________________
"Die einen kennen mich und die anderen können mich !" Gemopst von Konrad Adenauer.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17842
Punkte : 273706
Bewertungssystem : 259
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten