Dark Movie Dreams
Herzlich Willkommen Gast! :)

Es freut uns, dass du den Weg zu Dark Movie Dreams gefunden hast.
Wir würden uns freuen, wenn du ein neues aktives Mitglied in unserer Community werden würdest.

Die Registrierung ist KOSTENLOS.

Falls du dich dazu entschließt, ein Teil unserer Community zu werden, würden wir dich bitten, dass du dich in den nächsten sechs Tagen in unserem Forum vorstellst. Am sonsten müssen wir leider deinen inaktiven Account löschen!

Danke für dein Verständnis!

Wir freuen uns auf dich und auf die spannenende Diskussionen mit dir! :)

Liebe Grüße
Dark Movie Dreams
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Cloudburst GB 1951
von Fynn Heute um 14:05

» Scharf, schärfer, Hammer!
von Ivo Scheloske Heute um 11:40

» Hammer Diskussionsthread
von Fynn Heute um 9:08

» Filme im Portal
von Fynn Gestern um 21:42

» Was kommt als nächstes ?
von Fynn Gestern um 21:23

» HAMMERS DRACULA-FILME - Die Filmplakate
von GrafKarnstein Gestern um 11:19

» "Nevesta" ( The Bride, Russland, 2017 )
von Fynn Fr 18 Aug - 10:07

» Zuletzt gesehen
von GrafKarnstein Do 17 Aug - 14:30

» 60. Jubiläum von Hammer Films
von Fynn Mi 16 Aug - 16:17

» Wicked News
von Fynn Di 15 Aug - 14:50

» DVD/BD Veröffentlichungen 2017
von schimanski Di 15 Aug - 14:34

» Alles zu 3 D
von Fynn Mo 14 Aug - 14:33

» "Draculas Bluthochzeit mit Frankenstein" ( Dracula vs. Frankenstein, USA, 1971 )
von Fynn Mo 14 Aug - 13:13

» DRACULA
von Fynn Mo 14 Aug - 12:34

» DRACULAS BLUTHOCHZEIT MIT FRANKENSTEIN
von Fynn Mo 14 Aug - 8:45



TV-KULT.COM Topliste

Topliste



darkmoviedreams.forumieren.com - Topliste

Topliste cooler Kino- und Filmseiten





Information
Hallo liebe Gäste und Mitglieder!

Das Copyright der Medien, sowie der verwendeten Photos und Cover-Abbildungen liegt beim jeweiligen Rechteinhaber und werden im Forum nicht zu Werbezwecken genutzt. Alle hier verwendeten Namen, Begriffe, Zeichen und Grafiken können Marken- und/oder Warenzeichen im Besitze ihrer rechtlichen Eigentümer sein. Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen liegen ausschließlich und allein bei deren Besitzern.

Bei möglichen Zweifeln zur Rechtmäßigkeit möglichst bitte zuerst an den Forenbetreiber wenden, um evtl. Unklarheiten außergerichtlich klären zu können. Bilder werden dann auf Wunsch umgehend entfernt.

Liebe Grüße
Dein Dark Movie Dreams Team
Besucherzähler

Statistiken

"Wolf - Das Tier im Manne" ( Wolf, USA, 1994 )

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

"Wolf - Das Tier im Manne" ( Wolf, USA, 1994 )

Beitrag von Fynn am Fr 9 Sep - 11:22

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


Will Randall arbeitet bei einem Verlag, doch leider macht sich auch bei ihm so langsam das Alter bemerkbar. Nicht zuletzt für seinen jüngeren Kollegen Stewart mithin ein Grund freundschaftlich verstohlen an seinem Stuhl zu sägen. Hinter Will‘ s Rücken macht sich dieser nette Kollege auch gleich an dessen Frau ran, da dieser eben doch jünger und attraktiver als er selbst. In dieser Situation fährt er eines Nachts dummerweise einen Wolf an. Er glaubt vielleicht dem Tier noch helfen zu können, aber es scheint tot zu sein, als es plötzlich eine ruckartige Bewegung macht, ihn beißt und davon läuft. Was folgt kann sich der erprobte Filmfan bereits denken. Will ist natürlich von einem  Werwolf gebissen worden und nun selbst zum Lykantropendasein verdammt. Das weiß er zwar noch nicht, aber er wird es schon bald herausfinden. Soweit bewegt sich der Plot auf klassischem Terrain.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Als erstes fällt ihm auf das sich seine Sinne auf ungeheure Weise verschärft haben. Er kann über etliche Meter und geschlossene Glasscheiben Telefongespäche mithören und vieles mehr. Aber Pferde haben auch Angst vor ihm, sie riechen das Unheil das von ihm ausgeht. Wer A sagt muss eben auch B sagen und so hat alles ein Für und Wieder : nachts ist er fortan als Bestie unterwegs, macht Schlagzeilen, aber tagsüber wischt er seinem ehemaligem Kontrahenten Stewart immer wieder kräftig eins aus und auch sein Chef kommt dabei nicht zu kurz.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Sein Love Interest ist Laura Holden. Will und die hübsche Blondine landen zwar im Bett, aber einiges dazwischen, das wie und warum scheint etwas unklar. Sie lügt für ihn und macht, aber es gibt im Grunde keinerlei Entwicklung in der Beziehung. Bei einem Film von über 2 Stunden ist das eigentlich etwas wenig. Es gibt kein echtes Hinterfragen, kein Zweifeln, Laura scheint einfach Laura und bleibt recht eindimensionales Anschauungsmaterial. Vielleicht muss ja auch gar nicht mehr sein, denn auch sonst hat sie im ( realen ) Filmleben nicht mehr zu tun als das wohlverdiente Geld von Papa zu verschwenden und den Herrgott einen guten Tag sein zu lassen.

Niemand hätte wohl besser in die Rolle des unterkühlten Yuppies und Emporkömmlings Stewart gepasst als James Spader. Ihm nimmt man die Kumpel Rolle der vorankommen will gut ab. Keine Frage das der Zuschauer sich freut wenn Will ihn endlich „auf’s Korn nimmt“ ! Oder sogar auf die Schuhe. Denn als Will ihn genau  dorthin in einer Szene hinpinkelt fragt dieser entsetzt was das solle und Will antwortet nur lapidar : ich markiere nur mein Revier. Tja, so kann man es wohl auch sagen…

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Jack Nicholson  hat im Grunde wieder eine One Man Show abgezogen, wenn auch auf hohem Niveau. Es ist ohne Frage "sein Film", auch wenn hier noch andere Stars mitspielen. Nicholson ist nunmal derjenige wo man meist schon drauf wartet das er irgendwann ausrastet, „das Tier“ in sich zeigt, zur Schau stellt, weil es eben das ist was er am besten kann und was er eigentlich in jedem seiner Filme tut. Und statt das Regisseur Mike Nichols hier einen waschechten Horrorthriller hinlegt, nutzt er das Drehbuch zugunsten seiner beiden Hauptdarsteller es mit einer guten Prise Erotik zu würzen. Doch das erwartet der Zuschauer auch sicher schon beim Anblick des Plakats und beim Wissen um die Darsteller.

Nur bleibt eben Michelle Pfeiffer in ihrer Rolle als Laura etwas blass. Immer hübsch anzusehen, keine Frage, aber ihre Rolle gibt nicht allzu viel her. Allzu schnell fällt sie vom Pferd in Will‘ s Bett. Eine wirkliche Beziehung zwischen beiden scheint es nicht zu geben, die könnte man vielleicht bestenfalls in der letzten Einstellung attestieren. Ansonsten bleibt da nicht viel hängen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Will's Boss ist Christopher Plummer, immer wieder gern gesehen, hat leider auch wenig Möglichkeiten zur Entfaltung, aber man nimmt ihm die Rolle des großen Chefs ab. Es wäre zu wünschen ihn wieder öfter zu sehen.

Spektukuläre Verwandlungsszenen gibt es in diesem Sinne eigentlich nicht wirklich. Dennoch hat Rick Baker auch hier dafür gesorgt das es zu keiner Zeit lächerlich wird. Er zeigt zwar zu keiner Zeit eine volle Transformation wie John Landis es in „American Werwolf“ getan hat, sondern stattdessen immer nur ungewöhnlich behaarte Muskeln und Krallenhände seines Hauptdarstellers wenn dieser den Mond anheult, aber seine Wirkung verfehlt dies trotzdem nicht. Das am Ende natürlich noch ein zweiter Werwolf und somit ein Kampf zwischen beiden stattfinden muss ist ja klar. Wäre das nicht der Fall gewesen, dann hätten wir auch gemeckert, da das ja immer so ist !

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Es darf und sollte also auf gar keinen Fall mit einer Special Effect Orgie gerechnet werden, denn "Wolf" ist alles andere als das. Der Film verbindet eher den Horrorfilm mit dem Drama und beinahe schon dem Liebesfilm. Aber er ist alles andere als eine Effect Orgie und es ist auch kein besonders blutiger Film. Aber all das schadet dem Film durchaus nicht, im Gegenteil.

Im Großen und Ganzen jedenfalls ein gelungener Film dem etwas mehr Tiefe nicht geschadet hätte. Technisch und schauspielerisch gibt es hier überhaupt nichts zu meckern, da waren nur Profis am Werk und das merkt man auch ! Eine kleine Rolle im Film hat übrigens auch Jack Nicholson’s Tochter, Jennifer Nicholson. Die Musik zum Film schrieb Ennio Morricone.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17018
Punkte : 261849
Bewertungssystem : 254
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: "Wolf - Das Tier im Manne" ( Wolf, USA, 1994 )

Beitrag von GrafKarnstein am Sa 5 Nov - 15:06

Den Film hatte ich mir vorgestern auch mal wieder angeschaut.
Für mich ist und bleibt er einer der besten und interessantesten Werwolf-Filme  ro7

Fynn schrieb:Als erstes fällt ihm auf das sich seine Sinne auf ungeheure Weise verschärft haben. Er kann über etliche Meter und geschlossene Glasscheiben Telefongespäche mithören und vieles mehr. Aber Pferde haben auch Angst vor ihm, sie riechen das Unheil das von ihm ausgeht.
u.a. auch genau aus diesem Grund. Die Veränderungen die Will an sich bemerkt schreiten hier leise und langsam, aber stettig voran. Das ganze ist hervorragend und durch die Schauspielkunst von Jack Nicholson stark gemacht und zudem sehr spannend anzusehen  ro7

Fynn schrieb:Sein Love Interest ist Laura Holden. Will und die hübsche Blondine landen zwar im Bett, aber einiges dazwischen, das wie und warum scheint etwas unklar. Sie lügt für ihn und macht, aber es gibt im Grunde keinerlei Entwicklung in der Beziehung. Bei einem Film von über 2 Stunden ist das eigentlich etwas wenig. Es gibt kein echtes Hinterfragen, kein Zweifeln, Laura scheint einfach Laura und bleibt recht eindimensionales Anschauungsmaterial.

Nur bleibt eben Michelle Pfeiffer in ihrer Rolle als Laura etwas blass. Immer hübsch anzusehen, keine Frage, aber ihre Rolle gibt nicht allzu viel her. Eine wirkliche Beziehung zwischen beiden scheint es nicht zu geben, die könnte man vielleicht bestenfalls in der letzten Einstellung attestieren. Ansonsten bleibt da nicht viel hängen.
Da bin ich eher ganz anderer Ansicht  12cvr  
Im Laufe des Geschehens wird nämlich u.a. klar, warum Laura so ist, wie sie ist und anhand der Dialoge wird das auch einem bewußt. Sicher mag Laura kühl, introvertiert und anfangs abweisend und verschlossen daher kommen, aber nach ihren Erfahrungen, nun mal nicht ohne Grund. Zudem sind hier die vielen Szenen zwischen Laura und Will und ihren Entwicklungen ebenso spannend anzusehen. Klasse gemacht  ro7  und Michelle Pfeiffer muß hier keineswegs zurückstecken. Beide bringen den Film auch sehr gut voran  ro7

Fynn schrieb:Technisch und schauspielerisch gibt es hier überhaupt nichts zu meckern, da waren nur Profis am Werk und das merkt man auch !
Stimmt und ich seh den in Abständen immer wieder gerne ro7

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
avatar
GrafKarnstein
Preisträger für die goldene Himbeere

Anzahl der Beiträge : 1990
Punkte : 119958
Bewertungssystem : 145
Anmeldedatum : 10.06.12
Alter : 53
Ort : Steiermark

Nach oben Nach unten

Re: "Wolf - Das Tier im Manne" ( Wolf, USA, 1994 )

Beitrag von Fynn am Sa 5 Nov - 15:31

Fynn schrieb:  Nur bleibt eben Michelle Pfeiffer in ihrer Rolle als Laura etwas blass. Immer hübsch anzusehen, keine Frage, aber ihre Rolle gibt nicht allzu viel her. Eine wirkliche Beziehung zwischen beiden scheint es nicht zu geben, die könnte man vielleicht bestenfalls in der letzten Einstellung attestieren. Ansonsten bleibt da nicht viel hängen.

GrafKarnstein schrieb:   Da bin ich eher ganz anderer Ansicht  12cvr  
Im Laufe des Geschehens wird nämlich u.a. klar, warum Laura so ist, wie sie ist und anhand der Dialoge wird das auch einem bewußt. Sicher mag Laura kühl, introvertiert und anfangs abweisend und verschlossen daher kommen, aber nach ihren Erfahrungen, nun mal nicht ohne Grund. Zudem sind hier die vielen Szenen zwischen Laura und Will und ihren Entwicklungen ebenso spannend anzusehen. Klasse gemacht  ro7  und Michelle Pfeiffer muß hier keineswegs zurückstecken. Beide bringen den Film auch sehr gut voran  ro7  
 Ja, nur brauchen sie ja nicht allzu viel Zeit um im Bett zu landen ! Dafür das die gute Laura so abweisend ist, geht es dann doch recht fix ! Einen "weiteren Handlungsverlauf" um das sie dort landen sehe ich nicht, es passiert eben. Es gibt Filme da hat man eine Art Lovestory eingebaut, aber auch die sehe ich hier nicht. Laura + Will landen einfach nur im Bett - und das nachdem sie ihn kurz zuvor ziemlich abweisend behandelt hat. Das finde ich seltsam. 12cvr

Fynn schrieb:Technisch und schauspielerisch gibt es hier überhaupt nichts zu meckern, da waren nur Profis am Werk und das merkt man auch !

GrafKarnstein schrieb: Stimmt und ich seh den in Abständen immer wieder gerne ro7
Ich ansonsten auch, weil er sonst prima gemacht ist, da kann man nicht meckern.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17018
Punkte : 261849
Bewertungssystem : 254
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: "Wolf - Das Tier im Manne" ( Wolf, USA, 1994 )

Beitrag von GrafKarnstein am Sa 5 Nov - 17:51

Fynn schrieb: Ja, nur brauchen sie ja nicht allzu viel Zeit um im Bett zu landen ! Dafür das die gute Laura so abweisend ist, geht es dann doch recht fix ! Einen "weiteren Handlungsverlauf" um das sie dort landen sehe ich nicht, es passiert eben. Es gibt Filme da hat man eine Art Lovestory eingebaut, aber auch die sehe ich hier nicht. Laura + Will landen einfach nur im Bett - und das nachdem sie ihn kurz zuvor ziemlich abweisend behandelt hat. Das finde ich seltsam.  12cvr
Wenn man Dich so hört/liest,...könnte man direkt annehmen, das es NUR DARUM geht und der Rest unwichtig ist nnig  xaz  Du tust ja gerade so, als ob die beiden, kaum das sie sich sehen, sie abweisend war,...auch schon in den Federn gelandet wären  12cvr  Dem ist doch aber gar nicht so, denn das entwickelt sich doch alles erst r66g  Eine Art Lovestory in dem Sinne, gibt es hier nicht, was anscheinend aber auch so konzipiert wurde. Vielleicht einen Hauch von Liebesgeschichte, die aber erst am Ende ein wenig sichtbar wird mit einem Schuß Märchen! Ansonsten sehe ich den Film durchgehend als eine Mischung aus Werwolf-Film und Drama ro7

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
avatar
GrafKarnstein
Preisträger für die goldene Himbeere

Anzahl der Beiträge : 1990
Punkte : 119958
Bewertungssystem : 145
Anmeldedatum : 10.06.12
Alter : 53
Ort : Steiermark

Nach oben Nach unten

Re: "Wolf - Das Tier im Manne" ( Wolf, USA, 1994 )

Beitrag von Fynn am Sa 5 Nov - 19:00

GrafKarnstein schrieb: Du tust ja gerade so, als ob die beiden, kaum das sie sich sehen, sie abweisend war,...auch schon in den Federn gelandet wären  12cvr
ich tu nicht so, das IST so ! Ich hab den Film ja auch schon mehrfach gesehen, aber das stört mich dann immer wieder ! Oooookay, klar, man kann natürlich sagen, was soll's, das ist Michelle Pfeiffer !!! ... affraid   das ist doch wurscht wie die sich verhält und den guten Jack soll's auch nicht gestört haben, - aber wie man ja so gern in Hollywoodfilmen immer sagt ( und wie ich es in letzter Zeit wieder verstärkt höre : ) das ergibt doch alles gar keinen Sinn ! Ach, was soll's... xaz
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17018
Punkte : 261849
Bewertungssystem : 254
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: "Wolf - Das Tier im Manne" ( Wolf, USA, 1994 )

Beitrag von GrafKarnstein am Sa 5 Nov - 19:56

Fynn schrieb:
GrafKarnstein schrieb: Du tust ja gerade so, als ob die beiden, kaum das sie sich sehen, sie abweisend war,...auch schon in den Federn gelandet wären  12cvr
ich tu nicht so, das IST so ! Ich hab den Film ja auch schon mehrfach gesehen, aber das stört mich dann immer wieder !
Aha scratch  12cvr  und Dir ist bisher gar nicht aufgefallen, das
1. Etliche Tage/einige Zeiten vergingen, bis die beiden wirklich ZUSAMMEN ins Bett gingen
das
2. Als Will das ERSTE MAL bei Laura in ihrem Haus übernachtete, er aufgrund seines schlechten Zustandes anscheinend zwar in ihrem Bett schlief, aber ALLEINE und sie im Wohnzimmer oder woanders in ihrem Haus.
und
3. Die beiden ERST viel später im Hotelzimmer, diesmal zusammen das erste mal Bett geteilt haben. Und da war der Film von der Laufzeit her schon deutlich über die Hälfte vorbei.

Und DAS ist so und nicht anders r66g  
Ich empfehle eine nochmalige Sichtung xaz  snxs

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
avatar
GrafKarnstein
Preisträger für die goldene Himbeere

Anzahl der Beiträge : 1990
Punkte : 119958
Bewertungssystem : 145
Anmeldedatum : 10.06.12
Alter : 53
Ort : Steiermark

Nach oben Nach unten

Re: "Wolf - Das Tier im Manne" ( Wolf, USA, 1994 )

Beitrag von Fynn am Sa 5 Nov - 20:12

GrafKarnstein schrieb: Aha scratch  12cvr  und Dir ist bisher gar nicht aufgefallen, das
1. Etliche Tage/einige Zeiten vergingen, bis die beiden wirklich ZUSAMMEN ins Bett gingen
das  
etliche Tage ist gut !  xaz   Und da ändern sich dann die ....Symphatiewerte so deutlich ?   xaz

GrafKarnstein schrieb:  2. Als Will das ERSTE MAL bei Laura in ihrem Haus übernachtete, er aufgrund seines schlechten Zustandes anscheinend zwar in ihrem Bett schlief, aber ALLEINE und sie im Wohnzimmer oder woanders in ihrem Haus.
und
3. Die beiden ERST viel später im Hotelzimmer, diesmal zusammen das erste mal Bett geteilt haben. Und da war der Film von der Laufzeit her schon deutlich über die Hälfte vorbei.  
also es stimmt schon das er das 1. Mal aufgrund seiner schlechten Verfassung allein bei ihr schlief und sie woanders im Haus. Das das andere dann erst "viel später" kam, das sehe ich allerdings anders und es fand innerhalb dieser Beziehung auch keinerlei Entwicklung statt. D.h. auch wenn es dann erst noch eine Stunde gedauert hätte bis sie im Bett gelandet wären, hätte man als Zuschauer dafür keinen wirklichen Grund erfahren. Es wäre dann einfach so gewesen, passiert, aber es hätte dafür keine Entwicklung innerhalb der Story gegeben, bis auf ihre gelegentlichen Spitzfindigkeiten und das er eine Nacht auf ihrem Sofa verbracht hätte, - allein natürlich.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17018
Punkte : 261849
Bewertungssystem : 254
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: "Wolf - Das Tier im Manne" ( Wolf, USA, 1994 )

Beitrag von Eddie-Fan am So 6 Nov - 10:45

rr7v rr7v

Ihr macht ja hier noch ein Porno-Thema draus... snxs snxs

Ich muss allerdings gestehen, dass ich den Film nie gesehen habe. Hat mich irgendwie nicht interessiert und ist daher mit den Jahren völlig an mir vorbeigegangen. 12cvr

Aber vllt sollte ich ihn mal nachholen... e4du
avatar
Eddie-Fan
Administrator

Anzahl der Beiträge : 15755
Punkte : 235570
Bewertungssystem : 244
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 51
Ort : Dortmund

Nach oben Nach unten

Re: "Wolf - Das Tier im Manne" ( Wolf, USA, 1994 )

Beitrag von Fynn am So 6 Nov - 11:17

Eddie-Fan schrieb: Aber vllt sollte ich ihn mal nachholen... e4du
Solltest Du ! Denn abgesehen von diesem einen Kritikpunkt den ich da ja ganz persönlich habe ist Film wirklich toll ! Da kann man nicht meckern, hab ich ja auch geschrieben.    ro7
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 17018
Punkte : 261849
Bewertungssystem : 254
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten