Science Fiction, Horror, Filmlexika, Hammer Horror
Herzlich Willkommen Gast! :)

Es freut uns, dass du den Weg zu Dark Movie Dreams gefunden hast.
Wir würden uns freuen, wenn du ein neues aktives Mitglied in unserer Community werden würdest.

Die Registrierung ist KOSTENLOS.

Falls du dich dazu entschließt, ein Teil unserer Community zu werden, würden wir dich bitten, dass du dich in den nächsten sechs Tagen in unserem Forum vorstellst. Am sonsten müssen wir leider deinen inaktiven Account löschen!

Danke für dein Verständnis!

Wir freuen uns auf dich und auf die spannenende Diskussionen mit dir! :)

Liebe Grüße
Dark Movie Dreams
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche



TV-KULT.COM Topliste

Topliste



darkmoviedreams.forumieren.com - Topliste

Topliste cooler Kino- und Filmseiten





Information
Hallo liebe Gäste und Mitglieder!

Das Copyright der Medien, sowie der verwendeten Photos und Cover-Abbildungen liegt beim jeweiligen Rechteinhaber und werden im Forum nicht zu Werbezwecken genutzt. Alle hier verwendeten Namen, Begriffe, Zeichen und Grafiken können Marken- und/oder Warenzeichen im Besitze ihrer rechtlichen Eigentümer sein. Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen liegen ausschließlich und allein bei deren Besitzern.

Bei möglichen Zweifeln zur Rechtmäßigkeit möglichst bitte zuerst an den Forenbetreiber wenden, um evtl. Unklarheiten außergerichtlich klären zu können. Bilder werden dann auf Wunsch umgehend entfernt.

Liebe Grüße
Dein Dark Movie Dreams Team
Besucherzähler

Statistiken

"Der Tod kommt auf vier Pfoten" ( Man's best Friend, USA, 1993 )

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

"Der Tod kommt auf vier Pfoten" ( Man's best Friend, USA, 1993 )

Beitrag von Fynn am Mo 9 Okt - 8:58

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


Im Emax Versuchslabor wird unter Leitung von Dr. Jarett fleissig an Tieren rumgebastelt, alles im Sinne des Menschen natürlich. Die junge Journalistin Lori Tanner sieht darin ihre Chance und sie bricht in das Labor ein um dort mit Kamera vor Ort heimlich zu drehen. Bei einer unfreiwilligen Flucht entkommt auch der Bernhardiner „Max“, der seine Chance darin sieht in Lori’s Auto zu springen. Der verzweifelte Dr. Jarett ist nun auf der Suche nach dem Tier, beschreibt es bei der Polizei als „Zeitbombe“ die durch seine ganzen Versuche innerhalb einer bestimmten Zeit garantiert „explodieren“. Lori hat davon natürlich keine Ahnung. Der „Beethoven aus der Hölle“, wie das Plakat vollmundig tönt, wohnt nun bei ihr, gehört schon zur Familie, auch wenn ihr Freund nicht so begeistert ist. Und ab und an fängt die Kamera ein paar Bilder ein wo man nun das am Ende sich gipfelnde psychotische Verhalten des Tieres als Zuschauer miterlebt.

Leider ist dies nur bedingt spannend oder gar gelungen. Der brave Vorzeigehund, ein Collie, wohnt gegenüber und hat das Problem längst erkannt, verkrümelt sich wenn „Max“ in Sichtweite ist. Und der ist immer noch der „brave Max“ wenn Frauchen in der Nähe ist, da wirkt wohl auch der Cocktail vom Doktor nichts. Frauchen wird vom 80iger Star Ally Sheedy gegeben, u.a. auch bekannt durch ihren Roboterkomödienhit „Nummer 5 lebt!“, der irgendwie mehr Herz hatte als dieser seelenlose, cocktailgeschwängerte Bernhardiner. Der Doktor, der ihn zwar aus dem Verkehr ziehen will und auch gute Gründe dafür hat, wird von Lance Henriksen brauchbar gespielt. Aber leider gibt er keinerlei Symphatiepunkte ab, so das auch hier kein Kreis geschlossen werden kann. Die einzigen Sympathien bleiben bei Ally Sheedy, nur hat die keine Ahnung worum es eigentlich geht und vom Rest bleibt dem Zuschauer vieles egal.

Sicher hätte man aus der Idee mit dem genetisch veränderten Tier was machen können, aber dann kommt stattdessen eine Szene wo der Hund einem seiner Gegner  Säure ins Gesicht pinkelt, - und das ist dann nur noch albern. Der Film ist nicht einmal schlecht insofern als das er durchaus unterhalten kann auf gewisse Weise, nur vieles wirkt halt einfach albern und dumm. Um ein paar Lacher reinzubringen hat Regisseur John Lafia, - der immerhin auch Regisseur des zweiten „Chucky“ Films war und den ersten geschrieben hat, ein paar Hundefänger mit reingebracht. Die sollten wohl für kurzweilige Abwechslung sorgen, was auch einigermaßen funktioniert. Aber dann geht es eben weiter wie gehabt und am Ende, na ja….

Mehr wie eine äußerst gut gemeinte 5 / 10 ist nicht drin, aber das auch schon mit viel Wohlwollen ! Denn wie gesagt, eine gewisse Unterhaltung ist ja durchaus geboten. Aber die kriegt man bestimmt auch deutlich besser hin ! „Man’s best Friend“ ist ein sehr zahmer Tierhorrorfilm. Das kann man sich mal ansehen, muss man aber ganz bestimmt nicht. Es gibt auch praktisch kein Blut. „Max“ schnappt höchstens mal feste zu und um das Maul herum läuft etwas Blut, aber auch das erst recht spät. Ansonsten ist er einem „Beethoven“ tatsächlich weit näher als einem „Cujo“.

_________________
"Die einen kennen mich und die anderen können mich !" Gemopst von Konrad Adenauer.
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 19636
Punkte : 297719
Bewertungssystem : 269
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 60
Ort : bei Bielefeld

http://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten