DMD-Forum
Herzlich Willkommen Gast! :)

Es freut uns, dass du den Weg zu Dark Movie Dreams gefunden hast.
Wir würden uns freuen, wenn du ein neues aktives Mitglied in unserer Community werden würdest.

Die Registrierung ist KOSTENLOS.

Falls du dich dazu entschließt, ein Teil unserer Community zu werden, würden wir dich bitten, dass du dich in den nächsten sechs Tagen in unserem Forum vorstellst. Am sonsten müssen wir leider deinen inaktiven Account löschen!

Danke für dein Verständnis!

Wir freuen uns auf dich und auf die spannenende Diskussionen mit dir! :)

Liebe Grüße
Dark Movie Dreams
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Information
Hallo liebe Gäste und Mitglieder!

Das Copyright der Medien, sowie der verwendeten Photos und Cover-Abbildungen liegt beim jeweiligen Rechteinhaber und werden im Forum nicht zu Werbezwecken genutzt. Alle hier verwendeten Namen, Begriffe, Zeichen und Grafiken können Marken- und/oder Warenzeichen im Besitze ihrer rechtlichen Eigentümer sein. Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen liegen ausschließlich und allein bei deren Besitzern.

Bei möglichen Zweifeln zur Rechtmäßigkeit möglichst bitte zuerst an den Forenbetreiber wenden, um evtl. Unklarheiten außergerichtlich klären zu können. Bilder werden dann auf Wunsch umgehend entfernt.

Liebe Grüße
Dein Dark Movie Dreams Team

"Was morgen geschah"/ "Es geschah morgen" ( It happened Tomorrow, USA, 1944 )

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

"Was morgen geschah"/ "Es geschah morgen" ( It happened Tomorrow, USA, 1944 )

Beitrag von Fynn am Fr 28 Dez - 15:45

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


Der aufstrebende junge Journalist Larry Stevens ist es leid immer nur hintenan zu hängen. Er möchte selbst mit großen Ereignissen als erster auf die Titelseite seiner Zeitung, - und prompt erhält er wider Erwarten durch den alten Archivar Pop Benson eine Chance dazu, indem dieser ihm eine Zeitung des folgenden Tages überreicht. Kurz darauf wird Larry zum wahren Helden, da er immer weiß was und wo als nächstes passiert. Sein Chef der ihn eigentlich feuern wollte erkennt plötzlich die Goldgrube in seinem Mitarbeiter und gewährt ihm jede Gehaltserhöhung. Larry jedoch hat auch noch einen Wahrsager und seine Nichte kennengelernt, in die er sich sofort verliebt und abends erhält er auf nebliger Straße vom alten Archivar Benson die Zeitung von morgen auf dringenden Wunsch. Das dies manchmal auch ein Fehler sein kann, davor warnt Benson ihn noch, aber der verblendete Larry kann nicht hören und da er weiß das die Aussagen aus der Zeitung immer zutreffen erschrickt er fast zu Tode, als er dort eine kleine Nachricht liest…

Regisseur René Clair hatte bei der Besetzung der männlichen Hauptrolle zunächst Cary Grant im Sinn, aber daraus wurde schließlich nichts und so bekam Dick Powell den Part, der auch längst kein Unbekannter mehr war. Powell, der eher immer etwas unglücklich besetzt wurde auf den jungenhaft fröhlichen Typ der auch schon mal ein Liedchen zum Besten geben musste, wollte eher in eine andere Richtung und wurde so mit „Murder, My Sweet“ 1944 zum ersten, - und wie manche sagen, sogar zum besten, - Philip Marlowe der Filmgeschichte des Film Noir.

Im selben Jahr spielte er dann den Part des jungen Reporters Larry unter der Regie des Franzosen Rene Clair, der zu dieser Zeit selbst schon eine beeindruckende Karriere vorzuweisen hatte. Die weibliche Hauptrolle hatte man an die US – Amerikanerin Linda Darnell vergeben, eine der wohl schönsten Frauen ihrer Zeit und auch in „Das Lied von Bernadette“ ein Jahr zuvor schon neben Jennifer Jones in der Hauptrolle zu sehen war.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Der österreichische Filmproduzent Arnold Pressburger finanzierte diesen Film mit seiner eigenen Firma. Die brachte zwar nur 4 Filme raus, deren Regisseure hatten jedoch alle Rang und Namen :Fritz Lang, Douglas Sirk, Josef von Sternberg und Peter Lorre starb während der Dreharbeiten an Gehirnblutungen und letztlich Rene Clair selbst. Arnold Pressburger’s Sohn Fred Pressburger produzierte diesen Film und war auch noch bis 1976 beim Film tätig.
Fynn
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 25518
Punkte : 368196
Bewertungssystem : 304
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 61
Ort : bei Bielefeld

https://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten