DMD-Forum
Herzlich Willkommen Gast! :)

Es freut uns, dass du den Weg zu Dark Movie Dreams gefunden hast.
Wir würden uns freuen, wenn du ein neues aktives Mitglied in unserer Community werden würdest.

Die Registrierung ist KOSTENLOS.

Falls du dich dazu entschließt, ein Teil unserer Community zu werden, würden wir dich bitten, dass du dich in den nächsten sechs Tagen in unserem Forum vorstellst. Am sonsten müssen wir leider deinen inaktiven Account löschen!

Danke für dein Verständnis!

Wir freuen uns auf dich und auf die spannenende Diskussionen mit dir! :)

Liebe Grüße
Dark Movie Dreams
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche





Topliste



darkmoviedreams.forumieren.com - Topliste







Information
Hallo liebe Gäste und Mitglieder!

Das Copyright der Medien, sowie der verwendeten Photos und Cover-Abbildungen liegt beim jeweiligen Rechteinhaber und werden im Forum nicht zu Werbezwecken genutzt. Alle hier verwendeten Namen, Begriffe, Zeichen und Grafiken können Marken- und/oder Warenzeichen im Besitze ihrer rechtlichen Eigentümer sein. Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen liegen ausschließlich und allein bei deren Besitzern.

Bei möglichen Zweifeln zur Rechtmäßigkeit möglichst bitte zuerst an den Forenbetreiber wenden, um evtl. Unklarheiten außergerichtlich klären zu können. Bilder werden dann auf Wunsch umgehend entfernt.

Liebe Grüße
Dein Dark Movie Dreams Team
c
Learn more

"Annabelle" ( Annabelle, USA, 2014 )

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

"Annabelle" ( Annabelle, USA, 2014 )

Beitrag von Fynn am Fr 14 Sep - 11:07

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


Für seine schwangere Frau Mia findet John Form 1967 das perfekte Geschenk, denn Mia sammelt mit Leidenschaft Mädchenpuppen, weshalb er ihr mit der Puppe „Annabelle“ eine kindergroße Puppe in einem weißen Hochzeitskleid schenkt. Die Freude ist jedoch nicht von langer Dauer, denn Sektenmitglieder eines Satanskults dringen in das Haus ein und Mia verliert beinahe das Kind. Dennoch hat sie Glück im Unglück, überlebt mit einem Messerstich im Bauch. Der Fötus ist zwar unverletzt, aber Mia ist dennoch traumatisiert. Das Paar erfährt, dass die Angreiferin die Tochter der Nachbarn war und weil sie im Tode Mias Puppe gehalten hat, werfen sie die Puppe kurzerhand auf den Müll. Ausgestanden ist die Sache dennoch aber nicht, denn durch „Annabelle“ besteht ein direkter Draht ins Jenseits…

Aus Regisseur James Wan ist mit der Zeit ein echter Genre Profi geworden : was er auch anfasst wird meist zum Erfolg ! Bei „Annabelle“ verhält es sich etwas anders. Hier hat die Regie John R. Leonetti übernommen und vielleicht wäre es besser gewesen wenn auch hier Wan das Ruder zum Spin-Off  der erfolgreichen “Conjuring” Filme, durch die „Annabelle“ bekannt wurde, übernommen hätte. Denn das er ein Talent für Horrorfilme hat wissen wir nun und auch speziell Puppen – Horror kann er ganz besonders gut, was wir spätestens seit seinem „Dead Silence“ wissen, der sicher zum Besten gehört was es in dieser Richtung gibt. Leonetti jedoch ist auch alles andere als unerfahren, war sogar bei „Chucky“ (Teil 3) schon dabei und auch bei zwei der „Insidious“ – Filme, so das er sich also im Horroruniversum allgemein und auch in dem von „Insidious“ und Co durchaus auskennt. Dennoch ist hier manches schief gelaufen. Das meiste ganz sicher nicht, aber hier und da doch mal…

Zwischendurch gleitet Leonetti einfach die Spannung zu sehr aus den Händen. Dann wieder denkt man, wow, jetzt legt er richtig los…um dann gleich wieder Pause zu machen ! Da ist z.B. anfangs der Angriff auf die junge Frau, dann die Szenen im Fahrstuhl. Alles wirklich großartig gemacht und vor allem toll gefilmt, ja, die Kamera ist wirklich sehr überzeugend in diesen Momenten. Aber : das Tempo stimmt nicht wirklich, obwohl einiges wirklich sehr gut gemacht und auch sehr gelungen ist. „Annabelle“ selbst z.B. gibt schon was her. Die Puppe überzeugt.

Man muss dazu übrigens sagen dass die Geschichte der Puppe nicht ganz erfunden sein soll und sie wirklich existiert haben soll. Sie soll der Schwesternschülerin Deirdre „Donna“ Bernard 1970 gehört haben. Ed und Lorraine Warren, inzwischen wieder bekannt durch die „Insidious“ Filme untersuchten die Puppe sogar, was aber hier nicht zur Geschichte gehört. Im „The Warren’s Occult Museum“ in Monroe, Connecticut, wird die echte Puppe heute in einem Schaukasten mit dem Warnhinweis versehen : („Warnung ! Auf keinen Fall öffnen !“)....

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
avatar
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 23296
Punkte : 341959
Bewertungssystem : 298
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 61
Ort : bei Bielefeld

https://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten