DMD-Forum
Herzlich Willkommen Gast! :)

Es freut uns, dass du den Weg zu Dark Movie Dreams gefunden hast.
Wir würden uns freuen, wenn du ein neues aktives Mitglied in unserer Community werden würdest.

Die Registrierung ist KOSTENLOS.

Falls du dich dazu entschließt, ein Teil unserer Community zu werden, würden wir dich bitten, dass du dich in den nächsten sechs Tagen in unserem Forum vorstellst. Am sonsten müssen wir leider deinen inaktiven Account löschen!

Danke für dein Verständnis!

Wir freuen uns auf dich und auf die spannenende Diskussionen mit dir! :)

Liebe Grüße
Dark Movie Dreams
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Information
Hallo liebe Gäste und Mitglieder!

Das Copyright der Medien, sowie der verwendeten Photos und Cover-Abbildungen liegt beim jeweiligen Rechteinhaber und werden im Forum nicht zu Werbezwecken genutzt. Alle hier verwendeten Namen, Begriffe, Zeichen und Grafiken können Marken- und/oder Warenzeichen im Besitze ihrer rechtlichen Eigentümer sein. Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen liegen ausschließlich und allein bei deren Besitzern.

Bei möglichen Zweifeln zur Rechtmäßigkeit möglichst bitte zuerst an den Forenbetreiber wenden, um evtl. Unklarheiten außergerichtlich klären zu können. Bilder werden dann auf Wunsch umgehend entfernt.

Liebe Grüße
Dein Dark Movie Dreams Team

"Hereditary - Das Vermächtnis" ( Hereditary, USA, 2018 )

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

"Hereditary - Das Vermächtnis" ( Hereditary, USA, 2018 )

Beitrag von Fynn am Do 23 Aug - 11:27

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


Das im Grunde recht normale Leben von Annie und Steve Graham, die recht abgelegen am Wald wohnen, wird eines Tages durch einige recht rätselhafte Ereignisse gestört. Annie ist Galeristin und mit dem Tod ihrer Mutter scheinen merkwürdige Dinge Hand in Hand zu gehen. Annie macht Miniaturen, wobei sie derzeit mit der Miniatur des eigenen Hauses beschäftigt ist. Ihr Sohn Peter ist mit der Pubertät beschäftigt und seine kleinere Schwester Charlie lebt noch ein bisschen in der eigenen Welt. Und  Annie kommt  nach einem weiteren grauenhaften Unfall langsam einem wirklich schlimmen Geheimnis auf die Spur, das Unglaubliches nach sich zieht…

Dies und ähnliches meint man nun wirklich schon in hundertfachter Ausfertigung zigmal gesehen zu haben. Und wenn dann noch das große Stühlerücken und Händchenhalten beginnt, dann glaubt man sicher, - kenn ich alles schon, brauch ich-will ich nicht ! Aber versprochen : so etwas wie „Hereditary - das Vermächtnis“ das hat man bisher wohl noch nicht gesehen ! Und auch noch nicht gehört ! Denn „Hereditary“ hat alles andere als den üblichen Soundtrack. Nein, in diesem Fall ist es eher so das man den Film mit einer Art „Klangkulisse / „Teppich“ unterlegt hat, den man aber schwer mit einem üblichen Soundtrack vergleichen kann, m.E. nach. Und einem, dem man sich genauso schwer entziehen kann wie Pawel Pogorzelski ‚s  äußerst ungewöhnlicher Kamera. Aber hier sieht man wirklich wie die Menschen wie in einem Puppenhaus "leben" und wie ihr ansich ja starres Puppenleben zum echten Leben erwacht.


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Annie und ihr Mann werden von Toni Collette und Gabriel Byrne dargestellt, Sohn Peter von Alex Wolff und Tochter Charlie wird von Milly Shapiro dargestellt. Collette und Byrne liefern eine gewohnt glänzende Performance ab. Allerdings muss man sagen das auch hier den Kinderdarstellern einiges abverlangt wird, was beide aber hervorragend unter Beweis stellen können. Regisseur Ari Aster, der mit diesem Film sein Langspielfilmdebüt vorstellt, ist mit diesem Film völlig neue Wege gegangen. Ob Home Invasion,Slasher, Gothic Horror oder auch Found Footage, - Ari Aster lässt das alles beiseite und fängt nochmal ganz von vorne an, - und bringt dem Kino einen sensationellen Gewinn ! Der Film wurde übrigens von Lars Knudsen produziert, der zuvor auch schon 2015 für den Hit "The Witch" verantwortlich war. Vergleichbar sind allerdings beide Filme nur schwer.

Das Grauen ist nicht blutig, versteckt sich nicht hinter Masken, braucht keinen "Michael Myers" oder "Jason Voorhees", bleibt eher hinter menschlichem Unvermögen : für Peter ist seine leicht missgebildete Schwester nichts als ein Freak. Annie ist ständig nur gestresst, was die Beziehung zwischen ihr und ihrem Mann belastet. Und auch Annie scheint ihren Sohn Peter nie wirklich angenommen zu haben. So leben alle in einer Art „Puppenhaus“, wahren den Schein nach Außen, obwohl die Familie im Inneren starke Wunden hat.

Wer sich auf „Hereditary - das Vermächtnis“ einlässt, dem sollte klar sein, das er sich auf etwas Ungewöhnliches einlässt, etwas, das vielleicht bisher so einmalig ist. Und das, ganz unabhängig davon ob es einem nun gefällt oder nicht. Dabei ist die Idee ja gar nicht mal so kompliziert, - die Ausführung ist es eher, die staunen lässt ! Ich habe wirklich viele experimentelle Filme gesehen und erstmal müssen sie einem ja auch gefallen. Meist war das bei mir weniger der Fall. Hier hat es mich regelrecht umgehauen, denn dieser Film ist ein echter Hammer !

9/10
Fynn
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 25518
Punkte : 368196
Bewertungssystem : 304
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 61
Ort : bei Bielefeld

https://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: "Hereditary - Das Vermächtnis" ( Hereditary, USA, 2018 )

Beitrag von Graf Karnstein am Mi 13 März - 13:52

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Den Film habe ich nun auch gesehen. Zum Inhalt muss ich nicht viel weiter niederschreiben, denn es reicht, was Fynn schon dazu verlauten ließ. Hier und dort hat man als geneigter Zuschauer schon das eine oder andere in vorigen Filmen gesehen und da stimme ich mit Fynn in etwa überein. Somit mag der Film nicht unbedingt innovativ daher kommen, da die Geschichte teils nun nicht so neu ist, aber dennoch anders ist und wirkt.

Was ihn definitiv auszeichnet, ist die Art und Weise, wie das ganze durchgehend inszeniert ist. 1. Hier existiert kein sogenanntes CGI-Effektgewitter, wo ein Schrecken den anderen nachfolgt. Vielmehr ist es ein ruhiger Film, der mit leisen Hinweisen und Situationen arbeitet, aber dadurch den Schrecken und diverse Schockszenerien weitaus (fast) schon glaubhafter und viel krasser erscheinen lassen, als es viele andere neumodische Filme vermocht hatten. 2. Die Darsteller sind durch die Bank weg sehr gut und vor allem muss man Toni Collette in der Rolle der Mutter und Ehefrau hervorheben. Genial finde ich z.B. die spätere Szene zwischen Annie und ihrem Sohn Peter bei Tisch, die sich nach dem ziemlich bösen krassen Unfall ereignet. Da bricht es plötzlich aus ihr heraus und redet wütend drauf los. 3. Die ruhige Kameraführung sehe ich als weiteren Pluspunkt für diesen Film an. 4. Die Musik wird hier eher sparsam eingesetzt und drängt sich bei dem ganzen Schrecken nie in den Vordergrund, sondern geht vielmehr eine Allianz mit dem Unheimlichen ein, was die Wirkung so ziemlich erhöht.

Nach dem Motto: -Weniger ist mehr-, hat man hier einen Horrorfilm, den man so in der Art wohl nicht alle Tage zu sehen bekommt. Obwohl der Film ruhig in Szene gesetzt wurde, versteht er es gerade dadurch die Spannungsschraube so ziemlich anzuziehen. Im Grunde haben wir hier einen Leisetreter unter den Horrorfilmen, was in der Vergangenheit nicht häufig der Fall gewesen ist. Leise ja, aber dafür umso heftiger. Hier waren Könner am Werk, was man dem Film durchweg ansieht ro7  

Bin mir nur nicht sicher, ob man den öfters sehen kann scratch  In längeren Abständen bestimmt, aber das wird die Zeit beantworten, wenn ich den mal wieder schaue 12cvr

Mindestens 8/10 mit leichter Tendenz nach oben e4du

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.][Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Graf Karnstein
Graf Karnstein
Golden Globe Preisträger

Anzahl der Beiträge : 2997
Punkte : 156124
Bewertungssystem : 347
Anmeldedatum : 10.06.12
Alter : 55
Ort : Steiermark

Nach oben Nach unten

Re: "Hereditary - Das Vermächtnis" ( Hereditary, USA, 2018 )

Beitrag von Fynn am Mi 13 März - 17:49

Interessant Deine Meinung nun auch dazu zu erfahren.... c5f
Graf Karnstein schrieb: Nach dem Motto: -Weniger ist mehr-, hat man hier einen Horrorfilm, den man so in der Art wohl nicht alle Tage zu sehen bekommt. Obwohl der Film ruhig in Szene gesetzt wurde, versteht er es gerade dadurch die Spannungsschraube so ziemlich anzuziehen. Im Grunde haben wir hier einen Leisetreter unter den Horrorfilmen, was in der Vergangenheit nicht häufig der Fall gewesen ist. Leise ja, aber dafür umso heftiger. Hier waren Könner am Werk, was man dem Film durchweg ansieht ro7  

Bin mir nur nicht sicher, ob man den öfters sehen kann scratch  In längeren Abständen bestimmt, aber das wird die Zeit beantworten, wenn ich den mal wieder schaue 12cvr

Mindestens 8/10 mit leichter Tendenz nach oben e4du
15br    sehe ich auch so !
Fynn
Fynn
Administrator

Anzahl der Beiträge : 25518
Punkte : 368196
Bewertungssystem : 304
Anmeldedatum : 09.06.12
Alter : 61
Ort : bei Bielefeld

https://darkmoviedreams.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: "Hereditary - Das Vermächtnis" ( Hereditary, USA, 2018 )

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten